Tausendblatt an der Oberfläche
© Uwe Ohse
Tausendblatt an der Oberfläche
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/202/1011072/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/202/1011072/image.jpg
Ein Trieb des ährigen Tausendblatts trieb an der Oberfläche des Üttelsheimer Sees, als gerade mal besonders viele Pollen in den getrieben waren.
Dass die Zweige los reissen, passiert schon mal - wenn ein Schwimmer da hinein gerät, ein Karpfen sie im Vorbeischwimmen abreisst (schon gesehen: Wenn der Karpfen mal richtig Stoff gibt, können die schwachen Triebe reissen), oder weil ein Wasservogel begann, Nahrung heraus zu zupfen, und dann aus irgendeinem Grund nicht alles fraß.

Die Pflanze und ihre Hybride sind in Nordamerika das, was die Wasserpest-Arten hier sind: unerwünschte Einwanderer, die es schaffen, die einheimischen Arten an den Rand zu drängen. Sie werden mit einigem Aufwand bekämpft, durch biologische und auch rein mechanische Methoden, aber auch nach Erlangen der Kontrolle über den Bestand ist es nötig, die Pflanzen in mindestens einigen Naturschutzgebieten durch Taucher weiter ernten zu lassen.

Teil des Problems ist, dass abgerissene Teile der Pflanze sich wieder ansiedeln können, was sowohl die Ausbreitungsrate erhöht als auch eine effektive Bekämpfung schwierig macht. Auch das ist ganz so wie bei der Wasserpest…


Das Grün in der oberen rechten Ecke muss eine Spiegelung von Wasserpflanzen sein.
Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2012-09-22
Dokumentarischer Anspruch: Ja ?
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 438.9 kB, 1000 x 666 Pixel.
Technik:
Olympus XZ-1, 6mm (entsprechend 28mm Kleinbild)
1/80 Sek., f/2.0, ISO 100
Belichtungsautomatik, Automatischer Weißabgleich

EBV: Ich habe im Rawkonverter das Bild nur um 2° gedreht, und es verkleinert. Laut Rawkonverter, und Jpeg aus der Kamera, stimmen die Farben, obwohl ich es selbst nicht glauben will.
Grad der Bearbeitung: Global ?
Ansichten: 65 durch Benutzer, 426 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , ,
GebietÜttelsheimer See (Duisburg)
Rubrik
Unter Wasser:
←→
Serie
Treibgut:
→
Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.