Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Bárðarbunga
© Benutzer 426288
Bárðarbunga
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/205/1027846/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/205/1027846/image.jpg
Aktuell heizt ein anhaltender starker Erdbebenschwarm unter der Bárðarbunga bis hin zu den Kverkfjöll Spekulationen über den nächsten Vulkanausbruch auf Ísland an.

Bárðarbunga ist einer der größten Vulkane der Insel. Er versteckt sich mit seinem Hauptaufbau, einer 10km durchmessenden Caldera, aber vollständig unter dem bis zu 800m dicken Eisschild des nordöstlichen Vatnajökull. Das gesamte System hat eine Länngenausdehnung von über 150km. Die letzte Eruption fand im Jahre 1996 statt, war aber nur von kurzer Zeit. Nördlich der Bárðarbunga taucht der Höhenzug Dyngjuháls aus dem Gletscher auf. Läuft (oder fährt) man entlang der schwierigen Piste Gæsavatnaleið Syðri, dann kann man dort noch einzelne jüngere Kraterreihen der letzten Spalteneruptionen von 1864 begutachten.

Dieses friedliche Bild entstand letztes Jahr während meiner Trekkingtour von den herausgewitterten Schloten der Hníflar. Im Vordergrund fließt der Gletscherfluss Skjálfandafljót, der im Falle eines Ausbruchs eventuell die Wassermassen nach Norden abführen wird. Wahrscheinlicher ist derzeit aber ein Ausbruch oberhalb der Jökulsá á Fjöllum im Bereich des Dyngjujökull. Die Erdbeben verschieben sich immer weiter dort hin, was auf die Füllung einer Magmakammer hinweist. Wenn diese Kammer irgendwann voll ist wird sich die Magma wohl einen Weg nach oben suchen.

Inzwischen wird das Hochland, im Prinzip das gesamte Ódáðahraun, nördlich der Bárðarbunga aus Vorsicht evakuiert.

Es bleibt spannend...

Autor: ©
Eingestellt:
Dokumentarischer Anspruch: Ja ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 629.7 kB, 1200 x 800 Pixel.
Technik:
D7100, 8-16, Stativ
keine Wettb.
Ansichten: 88 durch Benutzer, 396 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , , , , ,
Rubrik
Landschaften:
←→
Serie
Zu Fuß und auf Ski durch das Ódáðahraun:
←→