Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Hunger..
© folkert christoffers
Hunger..
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/347/1736327/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/347/1736327/image.jpg
..gibt den Ton an. Nachdem ich beobachten konnte, wie das Männchen morgens am 1. Juni regungslos auf dem angeschraubten Brett vor dem Brutkasten saß, beschlich mich ein ungutes Gefühl. Was war ihm wohl zugestoßen? Ich werde es wohl nie erfahren. Mit letzter Kraft sprang das Männchen in den Brutkasten, wo er schließlich kurze Zeit später starb. Über die Webcam konnte ich dann das gruselige Geschehen im Nistkasten mitverfolgen. Sein eigener Nachwuchs zerrte den leblosen Körper durch den Kasten und rupfte ihn schließlich auseinander. Nach 2 Tagen lagen nur noch Knochen und Federn im Kasten. Hatte er sich wirklich für seinen Nachwuchs geopfert? Wusste er, dass er stirbt und seinem Nachwuchs dadurch das Überleben sichert? Merkt das Weibchen überhaupt, dass das Männchen fehlt und nicht mehr mitfüttert? Fragen, die wohl schwer zu beantworten sind. Das Weibchen fliegt wie gewohnt den Kasten mit Nahrung an. Ob sie das jetzt öfter macht, lässt sich schwer sagen. Wie ich beobachten konnte, sind es immer Mäuse. Diese werden sofort von einem kleinen Falken geschnappt, der sie dann alleine frisst. Heute am 4. Juni sind noch alle 6 kleine Falken wohlauf und sehen gut genährt aus. Sie sind kurz vor dem Ausfliegen und werden dann noch ein paar Tage in den umliegenden Bäumen gefüttert, bis sie selber auf Beutefang gehen. Ich hoffe, dass es viele von ihnen schaffen werden. Mir ist aber auch klar, dass nicht alle das erste Jahr überstehen werden. Andere Greifvögel, vergiftete Mäuse oder der viele Straßenverkehr werden ihnen das Leben schwer machen.

Foto im Anhang.
Autor: ©
Eingestellt:
Fotografischer Anspruch: Dokumentarisch ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 639.8 kB, 1100 x 733 Pixel.
Technik:
Canon
Ansichten: 63 durch Benutzer, 182 durch Gäste
Schlagwörter:,
Rubrik
Vögel:
←→
Serie
Turmfalken2020:
←→