Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Nadel im Schneehaufen
© Holger Dörnhoff
Nadel im Schneehaufen
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/41/206070/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/41/206070/image.jpg
Eingestellt:
HD ©
Wie die sprichwörtliche Nadel im Schneehaufen (im Sommer Heuhaufen) nimmt sich die Suche nach der geeigneten Komposition oft aus, wenn man eine Motividee hat und nach einer günstigen Umsetzung sucht.

Hier war der Halm mit den Kristallen das Interessante, wie er in dem Schneehaufen piekte. Ausgehend von dem Gegensatz "spitz und zackig" zu "weich und rund geschwungen" habe ich nach einer Aufnahmeposition gesucht, wie dieser spannende Gegensatz gut wirkt. Ich wollte den Grundsatz beherzigen "weniger ist mehr" und durch den Einsatz selektiver Schärfe (offene Blende) sowie das neben der Schärfe die Helligkeit im Bild den Betrachterblick anzieht und lenkt.

Hier habe ich die Aufnahmeposition so gewählt, daß die hellen geschwungenen Schneehügel ihre Linien dezent in (fast) jeden Bildbereich ausbreiten, damit der Betrachterblick etwas Schweifen kann durch's Bild. Den Spannungsbogen im Bild spannt der Halm, der genau an der schmalsten Stelle mehrere geschwungene Linien durchstösst wie eine Pinwandnadel und das Ganze gleichzeitig zusammenführt. Er tut das übrigens genau im goldenen Schnitt. Die Belichtung und Schärfeebene ist so gewählt, das die Textur des Schnees in den Schattenbereichen verschwindet und zu homogenen winterlich blauen Flächen verschwimmt.

Jetzt muß das Gesamtwerk nur noch anderen Betrachtern gefallen und überzeugen. Dabei ist es immer von Vorteil, wenn ein Bild möglichst selbsterklärend ist und man es nicht mehr erläutern muß.

Ob das hier gelungen ist, daß dürft Ihr nun beurteilen. Es sind alle hier eingeladen sich an diesem Exkurs über Bildgestaltung zu beteiligen (bzw. was ich dafür halte). (Übrigens auch meine "Seelenverwandte" Pascale, die hier ebenfalls versucht diese faszinierende Glitzerwelt auf den Chip zu bannen. Augenzwinker)

LG Holger

Technik:
400d, 180er Makro, Stativ, minimaler Ausschnitt, Tonwertkorrektur, Halm selektiv etwas nachgeschärft, Umkehrauswahl etwas entrauscht
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Natur: Naturdokument ?
Größe 201.0 kB 900 x 600 Pixel.
Ansichten: 3 durch Benutzer201 durch Gäste792 im alten Zähler
Schlagwörter:
Rubrik
Naturdetails:
Serie
Winterherzschlag der Natur: