im Licht... Schnatterente *Anas strepera*
© Ralf Kistowski
im Licht... Schnatterente *Anas strepera*
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/45/228938/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/45/228938/image.jpg
Aufnahme vom 21.03.2009:

Die höchsten Bestandsdichten der Schnatterente befinden sich in Rußland - aber selbst dort ist sie eher selten. In Deutschland hat sie ihren Verbreitungsschwerpunkt bei uns am Niederrhein, wo sie sich gerne auf den nährstoffreichen und meist eher flachen Altrheingewässern aufhält. Schätzungen gehen aktuell von 100 bis 150 Brutpaaren aus, Tendenz zunehmend.

Namensgebend ist ihre Art der Nahrungsaufnahme: Während andere Gründelenten Pflanzen und Kleinteile in ufernahen Seichtgewässern meist von Boden aufnehmen, "schnattern" Schnatterenten mit ihrem Schnabel ihre Nahrung am liebsten von der Wasseroberfläche ab.

VG, Ralf

unsere website: http://www.wunderbare-erde.de
.
Autor: ©
Eingestellt:
Natur: Naturdokument ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 248.4 kB, 980 x 657 Pixel.
Technik:
D2x, 500/4.0 mit TC 1,7, ISO 400, f 7,1, 1/500 sek.
Ansichten: 3 durch Benutzer, 162 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,
Rubrik
Vögel:
←→
Serie
"Enten" am Niederrhein...:
→