Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
~Widerstandkämpfer~
© Thorsten Stegmann
~Widerstandkämpfer~
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/49/247014/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/49/247014/image.jpg
--- Artportrait #13 ---

Nur Gras..., so scheint es...

Wie Ihr wohl schon richtig vermutet habt, ist das nicht "irgendein" Gras, es ist die Elbe-Rasenschmiele (auch Wibel-Schmiele, Elb-Schmiele, Strom- oder Tide-Schmiele genannt), lat. Deschampsia wibeliana.

Es gibt sie weltweit einzig und alleine im Süß- und Brackwasser-Tidebereich der Elbe zwischen Geesthacht und der Nordsee. Wenige Nebenflüsse in diesem Bereich sind ebenfalls noch von Ebbe und Flut beeinflusst, so die Stör, wo es sie auch noch gibt. Weitere Vorkommen z.B. an der Eider (das Sperrwerk hats "erledigt"), sind erloschen. Sie ist ein bundesdeutscher Endemit. Für diese besitzt die Bundesrepublik (in diesem Falle SH, HH und NDS) eine sehr hohe bzw. die alleinige Verantwortung, sie im Sinne der globalen Biodiversität zu schützen und zu erhalten.

Sie ist im hohen Maße an den Standort der Tideelbe-Ufer spezialisiert und wächst ursprünglich vermutlich an den Sandstränden, die es zum Glück auch heute noch gibt. Täglich wird ihr Standort zweimal überflutet und fällt zweimal trocken. Hinzu kommen Wellenschlag, starker Wind, Strömung, Sedimentumlagerung, Eisdrift und Strumfluten. Gegen all diese Widrigkeiten leistet sie tapfer Widerstand und hat daher an diesen Standorten meist wenig Konkurrenz durch andere Pflanzen. Nicht nur, dass sie damit zurecht kommt, nein, den täglich zweimaligen Wasserwechsel von Ebbe und Flut braucht sie obligatorisch. Wird dieser entzogen, verkümmert sie.

Nach Roter Liste ist sie in der Kategorie R (= sehr selten) geführt. Ganz so "fürchterlich" sieht es m.E. an der Unterelbe bisher aber noch nicht aus, zumal sie auch auf den Ufersicherungen (wie Buhnen und Steinpackungen) gut und gerne wächst. Auch gegen unser Handeln leistet sie daher ganz gut Widerstand. An entsprechenden Ufern kann man sie, wie hier in Hamburg, an vielen Stellen in guten Beständen antreffen, auch z.B. im Hamburger Hafen. Derzeit steht sie in Blüte.

Die fotografische Auseinandersetzung mit Gräsern im Allgemeinen finde ich immer wieder schwierig. Ich schwankte zwischen zwei unterschiedlichen Bildern und habe mich jetzt für dieses entschieden, da neben der besonderen Pflanze (auch wenn sie nach "nix" aussieht ;-)) vieles, dass ihre Widerstandsfähigkiet und den Standort ausmachen mit im Bild ist. Die Welle bei Windstärke 5-6 von vorne erreichte übrigens leider auch die Kamera, aber sie scheint auch widerstandsfähig zu sein und überlebte :-).

Ich hoffe die Auflebung einer meiner "alten Traditionen" in diesem Forum sowie die fotografische Umsetzung finden Euer Gefallen.

Grüße, Thorsten

Autor: ©
Eingestellt:
Natur: Naturdokument ?
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 197.0 kB, 600 x 800 Pixel.
Technik:
Casio Exilim EX-F1, 1/500stel, f7,9, ISO100, 57mm-KB-Äquivalent, -1,0LW, frei Hand, aufgestützt, IS, 1°-Drehung mit Maximalausschnitt
Ansichten: 4 durch Benutzer, 242 durch Gäste, 872 im alten Zähler
Schlagwörter:,
Rubrik
Pflanzen und Pilze:
←→
Serie
Artportraits:
→
Serie
Seltene Pflanzen in Norddeutschland:
→