Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Der Waldwasserläufer ist ein regelmäßiger Durchzügler bei uns, allerdings ist er meist unerreichbar. Hier hatte ich mal das Glück, dass er an einer mir zugänglichen Stelle zugange war. Mit etwas Einsatz konnte ich Ihn nah und bei guten Lichtverhältnissen knipsen. Danke für die Bestimmungskorrektur: Bruch- in Waldwaserläufer geändert.
Mehr hier
Durch die Trockenheit dieses Jahr haben wir sehr niedrige Wasserstände und viele ansonsten ungeeignete Stellen ziehen Limikolen an. Diese Bekassine stocherte mit Ihren Kumpanen an einer Stelle herum, die ansonsten mindestens 1m Wasserstand hat. Bei der Annäherung schaute sie einmal kurz auf und für mich macht es den Eindruck, als ob sie gut gelaunt ist und irgendwie "lacht"...
Mehr hier
auch wegen den Kampfläufern bin ich auf die Varanger-Halbinsel gefahren und habe mich hier bewusst für das Gegenlicht entschieden. Ich habe auf Grund des stürmischen und wechselhaften Wetters nicht ganz die Aufnahmen bekommen, die ich im Kopf hatte, aber wie sich dieser Hahn im Gegenlicht präsentiert hat, hat mir schon sehr gut gefallen. Ich hoffe das Bild sagt euch ebenso zu.
Vor längerer Zeit habe ich eine bunten Kiesstrand in England entdeckt, an dem sich oft verschiedene Limikolen aufhalten und den ich seit dem schon öfters besucht habe. An dem Abend der Aufnahme, die kürzlich entstanden ist, war es erst stark bewölkt und fototechnisch war nicht viel zu machen. Kurz vor Sonnenuntergang, bei genau richtig stehender Tide, wurden die Limikolen dann aktiv. Glücklicherweise fielen zudem dann auch die letzten Sonnenstrahlen unter der tiefen Wolkendecke für wenige Minute
Mehr hier
schon in 2013 und mit sehr wenig Erfahrung ist dieses Bild entstanden. Das 600er hatte ich gerade erst wenige Wochen und ich war das erste Mal in Norwegen. Eher zufällig bekam ich den Rotschenkel vor die Linse. Wenige Tage zuvor hatte ich an diesem Tümpel zwei Prachttaucher beobachtet, die ich an jenem Tag fotografieren wollte. Als ich mich in Position begeben wollte tauchte aus dem Nichts der Rotschenkel auf und machte ein Mords-Spektakel, so dass ich mich nach wenigen Aufnahmen zurück zog, um
Mehr hier
ein Bild aus dem Jahre 2014, aber da es bislang nur 2 Bilder dieser Art hier im Forum gibt und aller guten Dinge 3 sein sollten, hier eben das dritte Bild dieser Art. Am Strand von Torrey Pines die Freizeit zwischen 2 beruflichen Terminen genutzt, konnte ich diverse Limikolen beobachten u.a. diesen Rostbrachvogel. Das Licht war trotz späten Nachmittags immer noch recht hart, aber an solchen Vögeln kann ich dann einfach nicht vorbeigehen
Mehr hier
Im ersten Licht der aufgehenden Sonne putzten sich die Sanderlinge schon ausgiebig. Ein weiteres kleines Highlight von Hiddensee auf Grund der Pose des Sanderlings. Ich hoffe diesmal in schärferer Ausführung als der erste Sanderling von Hiddensee, der im Original deutlich mehr Schärfe zeigte, als dann hier im Forum.
... oder besser Sanderling aus dem Meer. Angeregt durch Wolfs Bild der Sanderlinge von Hiddensee konnte ich mich nun auch durchringen eines der Bilder von gleicher Stelle zu bearbeiten. Zufrieden war und bin ich mit meinen Aufnahmen keineswegs. War doch meine Hoffnung noch ein paar ansprechendere Aufnahmen von Limikolen dort zu bekommen. Leider blieb es bei der Hoffnung und nur sehr wenige Aufnahmen sind verwendbar. So wie dieser Sanderling der nach einem ausgiebigen Bad in der Ostsee aus den Fl
Mehr hier
wer mich kennt, der weiß, wie sehr mich Limikolen faszinieren. Derzeit bin ich am überlegen wo es diesen Herbst ggf. hingehen kann, um wieder stundenlang auf dem Bauch dem Treiben zuschauen zu können. So bin ich über dieses Bild vom letzten Jahr gestolpert und freute mich (und freue mich), dass dieser Knutt fast noch voll ausgefärbt war. Meist sind sie ja in Deutschland nur im Schlichtkleid oder in den Übergangskleidern zu sehen.
nach einigen Landschaftsaufnahmen nun zurück zu den gefiederten Freunden. Etwas ertappt schaute der Alpenstrandläufer schon auf diesem Foto. Mich hats gefreut :)
Serie mit 15 Bildern
Watvögel aller Art
Hier nun die Nummer 8 meines persönlichen Limikolenoctetts, welches ich während meines Ostseeurlaubs erstellen konnte. Ein Rotschenkel erlabt sich an angeschwemmter Algensuppe (ich glaube zumindest das es Algensuppe war). Nun hab ich jede Limikolenart, die ich aus meiner Sicht sehr ansprechend abgelichtet hab, gezeigt. Ich hoffe ihr findet auch an diesem Rotschenkel noch Gefallen.
erst am Bildschirm und beim nachträglichen Betrachten der Ergebnisse wurde mir klar, dass ich hier keinen Rotschenkel fotografiert habe. Dieser Dunkle Wasserläufer fischte wie auch ein Rotschenkel und zahlreiche Strandläufer nach Würmern. Schön unterscheiden kann man die beiden Arten anhand der Bauchzeichnung. So ist diese im Jugendkleid beim Dunklen Wasserläufer über den gesamten Bauch gleichmäßig gebändert, beim Rotschenkel jedoch gestrichelt.
und weiter gehts im "Limikolenquartett". Eigentlich ist es ja ein Octett gewesen (wenn es nach den ansprechend fotografierten Arten geht). Über diesen Sichelstrandläufer unter Knutts, Sanderlingen und Alpis habe ich mich jedenfalls sehr gefreut. Da konnte ich es sogar verschmerzen, dass es sich "nur" um einen Jungspund handelte.
Mehr hier
der diesjährige Ostseeurlaub stand ganz im Zeichen der Limikolen und so hatte ich das Glück (wie schon in einem anderen Bild gezeigt) Bekassinen fotografieren zu dürfen. Hier zeigte sich die Gute mal in voller Pracht um kurz darauf wieder den Schnabel im Schlick zu versenken. es ist ein unglaubliches Geschenk diese wunderbaren Tiere beobachten und fotografieren zu dürfen.
... noch ein Limikolenbild und diesmal mit etwas mehr Action. Diese beiden Sanderlinge schnappten zur ziemlich gleichen Zeit nach dem selben kleinen Krebs und da entbrannte auch schon der Streit. Dieser dauerte nur Sekundenbruchteile. Trotz 10 Bilder/Sekunde sind lediglich 2 Aufnahmen dieser Szene auf dem Chip gelandet. Es ist einfach immer wieder beeindruckend in welcher Geschwinidgkeit diese kleinen gefiederten "Geister" über den Strand huschen und in welcher Geschwindigkeit sie nach
Mehr hier
und weiter geht die "lustige" Limikolenparty von meinem diesjährigen Ostseeurlaub. Jeden Tag lag ich zwischen 4 und 6 Stunden an dieser Stelle. An 2 Tagen ließen sich auch bis zu 2 Bekassinen sehen und das in einer Entfernung die ich mir nicht hätte Träumen lassen. Hier sieht man die typische Verhaltensweise der Bekassine, sie stochert im flachen Wasser und steckt dabei den Schnabel bis zum Kopfansatz ins Wasser. Eine wahre Freude diese Tiere beobachten zu dürfen wo sie doch immer selt
Mehr hier
war dieser Knutt mit seinen Artgenossen am Ostseestrand nach kleinen Krebsen. Wenn man genau hinschaut sieht man auch worauf es dieser Knutt abgesehen hat (leider außerhalb der Schärfeebene. Ich liebe es im Dreck am Strand zu liegen und diese wirklich außerordentlich faszinierenden Tiere zu beobachten und zu fotografieren und immer wieder wird einem klar wie sehr der Mensch doch die Natur sinnloser Weise zerstört.
sich am Ostseestrand tummeln macht Spaß, vor allem wenn man es mit kooperativen Vögeln wie diesem Sandregenpfeifer zu tun hat. Schon lange schwebte mir eine solche Frontale im Kopf herum. Doch immer wieder machte mir entweder das Licht (Norwegen) oder die Technik (Serienbildgeschwindigkeit der D800 auf Helgoland) einen Strich durch die Rechnung. Umso glücklicher bin ich über diese Aufnahme. Viel Spaß beim Betrachten und euch allen einen ruhigen Restsonntag.
in der seitlichen Profilansicht auf der Düne Helgoland. Leider ist dieses Erlebnis auch schon wieder über 1 Jahr her. Deenoch freue ich mich immer wieder diesen Vögeln bei der Nahrungssuche zuschauen zu dürfen. Hier lag ich ca. 2-3h im mehr oder weniger feuchten Sand. Der Lohn, Sanderlinge in allen erdenklichen Kleidern und Abstufungen derer, Alpenstrandläufer, Meerstrandläufer und Steinwälzer und alle nach einer gewissen Zeit unter der Naheinstellgrenze ... ich liebe die Küstenregionen Deutschl
Mehr hier
letztes Jahr war ich auch mal die Uferschnepfen auf Texel besuchen. Insgesamt fand ich Texel aber mehr oder weniger nur durchschnittlich und nicht das Paradies für Vogelfotografen, wie es immer dargestellt wird/wurde. Trotzdem kam das ein oder andere brauchbare Bild raus. Euch einen schönen Sonntag und viel Spaß mit dem Bild.
Mehr hier
Einer meiner Lieblingsvögel Laufender Mornellregenpfeifer (Eudromias morinellus. Varanger-Halbinsel; Norwegen
Mehr hier
Kampfläufer auf dem Balzplatz
Goldregenpfeifer (Pluvialis apricaria) im Tundra-Gras. Island
Goldregenpfeifer (Pluvialis apricaria) im Tundra-Gras. Island In fünf Tagen auf der Snaefellsnes-Halbinsel hat es nur wenige Viertelstunden nicht geregnet. In solch einer Regenpause entstand dieses Foto. Störende Schlagschatten durch steiles Sonnenlicht sind nicht zu beklagen...
Mehr hier
wenn der Platzhahn mich lässt! Kampfläufer mit roten Warzen frühmorgens auf dem Balzplatz
Mehr hier
... zu meinem Bild Temmickii.Jr..der.Dritte gibt es nun auch noch den Altvogel dazu. Dieses Bild entstand an gleicher 2 Tage früher. Immer wieder gern denke ich an diese herrlichen Tage in Norwegen zurück
Mehr hier
Kampfläufermännchen am Balzplatz
... ein kleines Mitbringsel aus Norwegen ist dieser junge Temminckstrandläufer. Da er nicht in meine Tasche wollte bzw. ich zu langsam war, hab ich ihn im brutalen Mittagslicht einfach auf dem Fahrweg fotografiert . Danach ist er schnell wie der Blitz zu seinen Geschwistern und seinen Eltern ins krautige Unterholz verschwunden. Ich hoffe ihr findet Gefallen am kleinen Temminckii.
Mehr hier
In jeder Fotogeschichte gibt es ein Bild, das für das Ganze steht. Der Fischadler, der mit der Forelle im Fang auftaucht, der Gepard, der in vollem Lauf der Gazelle die Beine wegschlägt, der Tölpel, der mit 100 km/h die Wasseroberfläche durchstößt... Den "entscheidenden Augenblick" - „le moment décisif“ - hat der große Fotograf Henri Cartier-Bresson diesen Moment genannt. Er trägt, noch einmal Cartier-Bresson, die "Essenz einer Situation" in sich, ist sozusagen ein Bild für a
Mehr hier
Kampfläufer auf dem Balzplatz
Knapp bevor das Licht zu hart wurde, konnte ich ihn noch auf Chip bannen.
Bei uns im Burgenland ein eher seltener Gast, so ist er bereits in Ungarn relativ häufig. Aber auch in den südlichen Ländern trifft man ihn oft. Sein blauer Schnabel, die tolle Färbung seines Gefieders sowie sein Federschopf machen ihn für mich zum schönsten Reiher Europas.
Mehr hier

Verwandte Schlüsselwörter