Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Trogon bairdii
© Jalil El Harrar
Trogon bairdii
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/110/554870/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/110/554870/image.jpg
Hallo Zusammen,
diesen Trogon habe ich die ganze Zeit gesucht. Ihr konnt euch gar nicht vorstellen, wie es mir ging als ich ihn sah. Ich habe mich riesig gefreut. Ich hoffe, das Bild gefällt etwas.
Info: Baird’s Trogon – Trogon bairdii - Bairdtrogon

Die Trogone (Trogonidae) sind die einzige Familie in der Ordnung der Trogone beziehungsweise Nageschnäbler (Trogoniformes). In dieser Familie gibt es sechs Gattungen und 39 Arten. Sie bewohnen die tropischen Waldgebiete in Afrika, Indien, Südostasien und in Mittel- und Südamerika und verbringen den größten Teil des Tages auf Bäumen. Auf dem Boden halten sie sich selten auf. Mit ihren kurzen, schwachen Beinen sind sie keine guten Läufer. Einige Arten der Trogone sind durch die Zerstörung ihres Lebensraumes stark gefährdet, so unter anderem der Quetzal, der Nationalvogel von Guatemala.
Trogone gehören zu den farbenprächtigsten Vögeln. Sie sind jedoch kaum in den Bäumen auszumachen. Vor allem die Männchen zeigen sich in einem Prachtkleid, die Weibchen sind weniger auffällig gefärbt. In der dünnen, leicht reißenden Haut sitzen die Federn sehr locker. Das Gefieder hat auf der Oberseite meist eine leuchtende, metallisch schimmernde, smaragdgrüne, grüne oder blaue Farbe, gelegentlich auch braun. Auf der Unterseite ist das Gefieder oft rot, blau, gelb oder weiß. Sie besitzen abgerundete Flügel und lange Schwanzfedern. An ihren Kletterfüßen sind je zwei Zehen nach vorne gerichtet und zwei nach hinten. Im Gegensatz zu anderen baumbewohnenden Vögeln, bei denen die erste und vierte Zehe nach hinten gerichtet sind (sog. zygodaktyle Füße), weisen bei den Trogonen die erste und die zweite nach hinten (sog. heterodaktyle Füße). Diese Zehenstellung brachte ihnen auch den Beinamen „Verkehrtfüßler“ ein und ist eine besondere Anpassung an das Leben in den Bäumen. Sie ernähren sich von Insekten, anderen Wirbellosen, Beeren und Früchten. An ihren kurzen, breiten und kräftigen Schnäbeln befinden sich auf jeder Seite der Schnabelwurzel steife Borsten, die eine Art Fanggerät für fliegende Beutetiere bilden.

LG jalil

Autor: ©
Eingestellt:
Natur: Naturdokument ?
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 325.1 kB, 707 x 1000 Pixel.
Technik:
Canon EOS-1D Mark IV, 500mm
1/320 Sek., f/6.3, ISO 1600
Manuell belichtet, Automatischer Weißabgleich
Ansichten: 3 durch Benutzer, 195 durch Gäste, 608 im alten Zähler
Schlagwörter:,
Rubrik
Vögel:
←→
Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.
Hier war ein gelöschtes oder deaktiviertes, oder für Sie unlesbares Objekt.