Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
..ist mir beim Beobachten der Bienenwölfe aufgefallen. Das Weibchen links im Bild mit Beute wurde von zwei anderen Bienenwölfen angeflogen und an der Bruthöhle regelrecht belagert. Dann folgten die beiden ihm sogar in die Höhle. Nach ca. einer Minute kamen sie wieder heraus und flogen weg. Ob sie dem Weibchen die Beute stehlen oder in der Bruthöhle selber auch ein Ei auf die Beute legen wollten bleibt rätselhaft. Über solche und ähnliche Verhaltensweisen bei den streng solitär lebenden Bienenwöl
Mehr hier
Hallo zusammen, der Bienenwolf macht hier seinem Namen aller Ehre. Neben einigen Mantiden konnte ich auch diese Premiere für mich festhalten.
Mehr hier
Hallo zusammen, dieses farbenprächtige Insekt konnte ich bei der Nahrungsaufnahme auf einer Goldrute fotografieren. Ich vermute es handelt sich um eine Bienenwolf Goldwesspe, lasse mich aber gerne korrigieren. Viel Freude beim Betrachten Alfred p.s.: Es handelt sich um ein Testbild mit dem kamerainternen Fokusstacking aus 9 Bildern vom Stativ
Mehr hier
Wind und Eigenbewegung des Insekts machten meine Bildidee zum Marathon der Geduld.Aber das Tierchen verweilte zumindest lange genug auf der kanadischen Goldrute
Mehr hier
Hallo zusammen, oftmals kann man im eigenen Garten tolle Beobachtungen machen. Diesen hübschen Kerl habe ich auf einer Kugeldistel entdeckt. Ich kenne mich bei Käfern nicht besonders gut aus, aber es könnte ein Bienenwolf sein. Die Bienen hat er allerdings in Ruhe gelassen. VG Lothar
Mehr hier
Ein etwas größeres Exemplar,scheinbar ein Weibchen.Die Imagines saugen an Blüten,nur der Nachwuchs bekommt Fleischnahrung. Anfang Juli gab es immer noch generell wenige Insekten hier.
Mehr hier
Ein stattliches Insekt wie ich finde dieser Bienenwolf. Das Weibchen kann bis zu 18mm groß werden. Hier im Forum schon oft vertreten, aber, wie alle Insekten, auch dieses stark im Abnehmen begriffen. BGE
Sehr selten bin ich jenseits der Gefiederten fotografisch auf der Pirsch, doch manchmal ergibt es sich einfach. Hier war zu meiner großen Freude ein Insekt so freundlich mir nicht sofort die Rückseite zuzuwenden.
Gleich wird der Bienenwolf seine Beute ergreifen und sie in seine Erdhöhle ziehen. Es war wirklich sehr interessant, diesen faszinierenden Insekten bei der Arbeit zuzusehen. VG Bert
Mehr hier
Am WE hatte ich mich mal an den Bienenwölfen versucht. Gar nicht so einfach, diese quirligen Gesellen mal in Ruhe zu erwischen. Hier ist ein Exemplar dabei, den Eingang der Höhle zu erweitern, bevor für die Beute die Lichter ausgehen. VG Bert
Mehr hier
war dieser Bienenwolf durch den Einsturz der lockeren Sandwand.Nachdem er sich ausgegraben hatte,entstand dieses Bild.An diesem Tag konnte ich mehrere an diesem Ort beobachten,was bisher selten der Fall war.
Mehr hier
ich hatte gestern die Knotenwespe eingestellt (sie gehört zu den Grabwespen) und dabei den Bienenwolf erwähnt, der ebenfalls zu den Grabwespen gehört; beides, die Knotenwespe von gestern und der Bienenwolf sind "Bienenjäger".. ich konnte den Bienenwolf auch nur auf der gelben Schafgarbe fotografieren, hoffe aber trotzdem, daß es geht ... (habe mich gefreut, seiner überhaupt ansichtig geworden zu sein, er ist eher selten zu sehen) es dürfte ein Weibchen gewesen sein, diese können bis 18
Mehr hier
ist die blütenstaubbeladene Wespenbiene auf Löwenzahn.Sie konnte scheinbar nicht genug davon bekommen. P.S.Nach der Bestimmung durch Martin wurde die Bezeichnung geändert.
Mehr hier
Bienenwolfweibchen beim Schlupf aus dem Kokon
Nur die Wölfinnen erbeuten die Bienen. Hier leider nicht sehr gut zu sehen: Die Beute wird mit dem mittleren Beinpaar gehalten. Warum sie nicht direkt zum Einflugloch gebracht wurde, weiss ich nicht, jedenfalls war der Aussen- spiegel des Autos hier ein Zwischen-Landeplatz. (Nicht ganz zufällig: die Farbe heisst Eisblau Metallic). Zur Technik: Leider ist auch das 18-55 mm anscheinend nicht besonders Makro-geeignet. Nehmen wir das Bild also als dokumentarisch. Dennoch wollte ich euch diese Szene
Mehr hier
wärmte sich auf den Steinen des Fussweges. Im Sand der Fugen waren seine Gänge angelegt, an denen er auch fleissig schaufelte. Bei der Bestimmung als philanthus triangulum bin ich mir nicht gerade sicher.
Mehr hier
Hallo, vor einiger Zeit hatte ich die Gelegenheit den seltenen Bienenwolf Philanthus coronatus, ausgiebig zu beobachten und fotografisch festzuhalten. Anbei eines der besten von den zahlreichen Bildern die ich machen konnte. Gruß, Robert
Mehr hier
Ein Bienenwolf im Anflug zu seinem Bau. Im Vergleich zu der schoenen Bildserie vom „coronatus-Bienenwolf“ von Magdalena hier ein Weibchen der ueberall haeufigen Art „triangulum“. Das Gesicht erinnert mich immer an „Pittiplatsch“, eine Fernsehfigur im Abendgruss fuer Kinder. Hoffe, dass das Bild trotz der technischen Unzulaenglichkeiten (Ausschnitt, fehlende Spitze rechter Fluegel!) gefaellt. Habe hier nichts arrangiert oder gestellt ;). viele Gruesse, Horst
Mehr hier
Hallo, durch Horsts Kommentar und Bild einer grabenden Kreiselwespe ermuntert, zeige ich hier ein weiteres Bild meiner Bienenwolfserie. Was hier passiert: Sie gräbt keine völlig neue Höhle, sondern den Gang auf, an dem sie schon länger ist und an dessen Ende die Brutkammern sind. Das ganze geht superschnell. Da bleibt nur: sehen - abdrücken. Die Eingänge werden beim Verlassen als Schutz vor Parasiten und vielleicht noch vor anderem sauber verschlossen. Ich hoffe, es gefällt, liebe Grüße, Magdale
Mehr hier
Diese Bienenwolf-Art (Philanthus coronatus) gibt es so gut wie nicht in Deutschland und kommt eher in südlicheren Gebieten vor. Die Weibchen unterscheiden ich in Größe, schwarz-gelb-Anteil und Kopfzeichnung vom häufigeren Bienenwolf Philanthus triangulum. Sie graben bis 1m tiefe Röhren in den Sand, in denen Kammern angelegt werden. In diese werden Wildbienen (bei triangulum Honigbienen) eingetragen und die Eier abgelegt. Interessanter Weise ernährt sich der adulte Bienenwolf von Nektar. Parasiti
Mehr hier
Hallo, hier ein weiteres Bild vom Bienenwolf, Philantus coronatus. Sehr viel neues habe ich nicht zu erzählen, nachdem ich schon so viel bei den ersten beiden geschrieben habe Was hier zu sehen ist: Ein Weibchen guckt aus ihrer Röhre heraus. Meist schauen sie eine ganze Weile und beobachten offenbar die Umgebung, ob sie ohne Gefahr heraus können. Entweder sie gehen dann nochmal zurück ins Innere der Röhre, wenn sie sich gestört fühlen - dann geht das Spiel von vorne los - oder sie entscheiden si
Mehr hier
Hallo, hier nun ein weiteres Bild "meines" Bienenwolfs (Ph. coronatus). Nachdem ich beim 1. Bild was zur Lebensweise geschrieben habe, nun etwas zur Unterscheidung zum häufigeren Bienenwolf, Philanthus traingulum. (Die Unterscheidungsmerkmale betreffen in erster Linie die Weibchen, da ich nur diese gesehen habe. Wie die Männchen aussehen, weiß ich nicht!) - Was man hier nicht sieht: Ph. coronatus hat wesentlich weniger Gelb-Anteile (wobei die gelb-schwarz-Verteilung bei den Individuen
Mehr hier
Hallo, in den letzten Tagen hatte ich zweimal die Gelegenheit einen Bienenwolf ausführlich zu beobachten und zu fotografieren. Dabei handelt es sich nicht um den "normalen" Bienenwolf (Philanthus triangulum), sondern wie sich erfreulicher Weise später herausstellte um Philanthus coronatus, ein in Deutschland sehr seltener Bienenwolf. Falls ich richtig gesucht habe, handelt es sich um das 1. Bild von dieser Art hier im Forum! In den nächsten Tagen werde ich Euch dieses wunderbare Tier v
Mehr hier
Diesen Bienenwolf hole ich nun „aus der Konserve“ – ich habe ihn jetzt erst bearbeitet, und Kurt M. hat mir bei der Bestimmung geholfen, weil ich mir nicht ganz sicher war. Der ausgewachsene Käfer hält sich vorzugsweise im Mai und Juni auf Pflanzen aus der Familie der Doldenblütler auf und jagt hier andere Blütenbesucher. Er frisst aber auch Blütenstaub. Er bevorzugt warme und sonnige Orte, wie z. B. Waldränder, Trockenwiesen und Gärten. (Ich habe ihn aber erst im August im Burgenland entdeckt)
Mehr hier
Einen kurzen Moment verharrte dieses Bienenwolf-Weibchen in der Naehe seines Nistplatzes im Sand. Ich hoffe, die Aufnahme vom August letzten Jahres gefaellt. vG, Horst
Mehr hier
Dieser kleine Bienenwolf saß am Abend auf einer Blüte. Ich finde das Motiv ganz schön. Leider fehlt es an Schärfe un die Blüte ist etwas überstrahlt... vielleicht trotzdem zeigenswert....
Dieser Bienenwolf putzte sich am Abend ausgiebig auf einem blauen Lippenblüter!Über Anregungen und Kommentare bin ich immer dankbar! Schönes Wochenende!
Das Gesicht eines maennlichen Bienenwolfes (Philanthus triangulum), aufgenommen nach leichtem Regen am Abend. Ich hoffe ihr erfreut euch an diesem Wolfsgesicht mit der dreigezackten weissen Krone auf der Stirn.
11. Platz Makro des Monats Juli 2008
Bild des Tages [2008-07-23]
Wie Transporthubschrauber manövrieren die Beute eintragenden Weibchen des Bienenwolfes über ihren Niströhren im Sand, schwer beladen mit einer Honigbiene im Gepäck. Ihr Orientierungssinn an Mini-Geländemarken (Steinchen, Kiefernnadeln etc.) ist dabei einfach grandios. Zielsicher finden sie die verschlossenen Nesteingänge, die für unser Auge unsichtbar sind. Blitzschnell wird der richtige Eingang aufgegraben und die Biene als Proviant für die Larven in die Nestkammer geschleppt. Es war schon aufw
Mehr hier
war dieser Bienenwolf. Doch für einen Moment hielt er inne. Da die Grabwespen hier im Forum immer noch ein Nischendasein führen, möchte ich diesem mit diesen Bild ein wenig Abhilfe schaffen und hoffe das Bild gefällt.
Mehr hier
Bienenwolf aus dem letzten Jahr, beim Flug in Nähe der Bruthöhle.
Aufgenommen im August 2005. Links seht Ihr die Überreste einer Biene, die der Bienenwolf (oder besser gesagt die Bienenwölfin) zur Versorgung des Nachwuchses in die Erdhöhle geschleppt hatte. Bei neuerlichen Grabungen, vermutlich nachdem die erste Brut geschlüpft war, kam die Biene wieder zum Vorschein.
Mehr hier
Ein paar dieser interessanten Wespen nisten bei uns im Garten. Bienenwölfe graben Löcher in sandigen Boden. Dort hinein legen sie ihre Eier. Als Nahrung für die Larven fangen sie Bienen und legen diese ebenfalls in den Löchern ab.
Mehr hier
Ein Dukatenfalter von der Oberseite her (von den Farben her für mich einer der schönsten, trotz seiner nur 2,5 cn Spannweite) auf einer Schafgarbe. Weiter sitzt auf dieser Pflanze ein Immenkäfer (Trichodes apiarius). Aufgenommen in den Bergen Südtirols. (Naturs,Sonnenberg). Olympus E20P, 1/180s, F 6,3.
Mehr hier

Verwandte Schlüsselwörter