Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
50 Einträge von 288. Seite 4 von 6.
Bin schon wieder fast auf dem Sprung, gerade Feierabend und nach Hause gekommen! Um 19:00 Uhr fängt mein Rettungsdienst auf der 7km langen Rodelbahn am Gerlosstein an, die Bahn ist im Moment schnell und mir persönlich ist es lieber wenn der Rettungsschlitten in der Garage bleiben kann! Aufgenommen habe ich das Bild im Upper Antelopecanyon, ein HDR aus 6 Bildern, einfach um dem Kontrasthaufen Herr zu werden. Liebe Grüße Horst
Mehr hier
An solche Momente denkt man gerne zurück und stöbert auch gerne in den Bildern! Euch allen hier ein gesundes, glückliches, zufriedenes und frohsinniges Jahr 2016! Alles andere kann man sich irgendwie richten Liebe Grüße Horst
Mehr hier
Löwin in der Nähe der Skeletton Coast, Namibia Die Raubtiere in dieser Region schienen alle ein Funkhalsband zu tragen. Wir haben eine Schabrackenhyäne und diese Löwin damit gesehen. Ausserdem konten wir beobachten, wie der Forscher einem Leoparden ein Funkhalsband anlegte. Diese Löwin habe ich digital vom Halsband befreit.
Mehr hier
2. Platz Tierbild des Monats Dezember 2015
Bild des Tages [2015-12-31]
Wüstenelefant im trockenen Flussbett des Huab im Damaraland, Namibia
scheint sich der Spießbock zu denken. Desert Rhino Camp, Damaraland, Namibia 2015
Mehr hier
Startet man am Supai Hilltop am Ende der Fahrstraße erwartet einen ein staubiger ca. 4 stündiger Abstieg durch wüstenartiges Gelände. Man könnte das Gepäck auf Pferde der Indianer verladen lassen, diese Variante ist auf jeden Fall knieschonender, dafür muss man allerdings fest in die Börse langen. Die Möglichkeit mit dem Heli in und wieder aus dem Canyon zu gelangen besteht auch. Beide Varianten kamen für Franz und mich trotz gerissenem Seitenband und Knieprobleme nicht in Frage, denn nur wo du
Mehr hier
kein Höhlenbild von der Grotte Chauvet im Ardechetal sondern mein Arbeitszimmerbild im Donautal
sollte man alleine einen Berg besteigen oder eine Wanderung in die Wüste machen! Zweiteres ist schon viel zu lange her Nach den Fallstreifen folgte folgten ein paar dicke Tropfen Regen vor denen wir in unseren kleinen Zelten Zuflucht suchten! Und dann als alles schon vorbei schien ein Lichtschein, ein Knall und die Erde erzitterte als ob ein schweres Kettenfahrzeug neben den Zelten fuhr! LG Horst
Mehr hier
Ein Bild aus den engen Slot Canyons im Südwesten der Staaten! Bin mir nicht sicher ist das Bildchen im Upper oder im Lower Antelopecanyon entstanden? Leider läuft mir im Moment die Zeit ein bisschen davon und finde ehrlich gesagt keine Ruhe Hoffe aber trotzdem dass das Bild ein bisschen Gefallen findet! LG Horst
Mehr hier
Aufgenommen im Valley of Fire, zufällig diee Sandsteinform gefunden! LG Horst
Mehr hier
Hochebene in der Atacama in über 4000 m Höhe
Aufgenommen im Valley of Fire, einem State Park im Südwesten der Staaten! Neben den eigenwilligen Felsformen hat das Ablichten der neugierigen Nager richtig Freude bereitet! LG Horst
Mehr hier
Der Spaltenausbruch des Bárðarbunga legt seit Februar zumindest eine Pause ein. Die Wärme im Lavafeld "Nýja Holuhraun" wird aber noch lange bestehen. Schon von Weitem sieht man die Wasserdampfschwaden durch Grundwasserkontakt, Regenschauer oder Kontakt mit der Jökulsá á Fjöllum. Die flimmernde Hitze über der Lava erzeugt ein ganz eigenes Mikroklima und oft unterscheidet sich das Wolkenbild darüber deutlich von der Umgebung. Nicht selten manifestieren sich die Wirbelwinde in diesen sehr
Mehr hier
"Jahrtausende fühlt man sich zurückversetzt, die kalte Öde gibt ein Bild von dem Chaos, ehe das Licht kam: die Erde war wüst und leer. Es war nicht immer so, wie wir es sehen, es wird auch nicht immer so bleiben, nur die Starrheit täuscht völlige Leblosigkeit vor. Die Zeit steht scheinbar still hier, aber wie das unsichtbar arbeitende Stundenrad im Uhrwerk, wandelt sich durch die Jahrzehnte langsam das Bild. Auch hier ist die vulkanische Tätigkeit noch nicht erloschen [...]. Das Schweigen d
Mehr hier
Ein schon etwas älteres Bild passend zur momentan herrschenden Hitze! LG Horst
Mehr hier
nicht zu verwechseln mit dem Devils Garden im Arches Nationalpark ist der Devils Garden Im GSENM! Ein kleines und überschauberes Gebiet in dem man sich einen ganzen Tag fotografisch austoben kann. Die schönste Tageszeit ist die Goldene Stunde am Abend, diese wird noch gesteigert wenn man ein passendes Fläschchen dabei hat. LG Horst
Mehr hier
Ein Ausflug im Zion Nationalpark in dem wir ein paar Tage verbringen konnten. LG Horst
Mehr hier
ein Gewitter vorbei! Wir waren die meiste Zeit des Tages in irgendwelchen Slot Canyons unterwegs! Als wir es in der Ferne grollen hörten machten wir uns eiligst aus den engen Schluchten! Die sogenannten Flash Floots sind eine tückische Gefahr in den engen Felseinschnitten. Auf dem Nachhauseweg statteten wir diesem Tower noch einen Besuch ab, dieser zeigte sich nach Abzug des Gewitters in feinstem Licht. Der Regen weichte die Lehmpiste trügerisch auf, so war mit dem Auto trotz Allradantrieb nicht
Mehr hier
Ein Bild aus dem Lower Antelope Canyon! LG und einen guten Start in die neue Woche Horst
Mehr hier
Wüstenfotografie abstrakt
"Es ist ein Liebesdienst für ein Licht, wenn man es sich nicht nutzlos verzehren lässt." Gunnar Gunnarsson: Advent im Hochgebirge
Mehr hier
Eigentlich sollten 2 Bilder von einem Motiv genug sein,aber Eure kontroversen Kritiken haben mich da umgestimmt. Dies ist eine andere Aufnahme aus der Reihe, diesmal mit einem etwas höherem Kameastandpunkt und ins Panorama geschnitten. Auch habe ich den Fishey Effekt etwas entzerrt und gestempelt. Bei dem Tokina 10-17 am Vollformat mußt du aufpassen das die eignen Füße nicht mit drauf sind. Ich liebe dies Linse. Gunnar, Danke für die umfangreiche Kritik, ich denke Du wirst Deine Freude haben. D
Mehr hier
Die einzigen beiden Steine weit und breit. Vielleicht ist es aber auch die Doppelspitze eines vom Sand begrabenen Berges. Wer weiß das schon. Ich habe jedenfalls nicht nachgeschaut und das Werk des Windes sich selbst überlassen. Vielleicht wäre das Bild bei der Sektion Landschaft besser aufgehoben,ich hätte nichts dagegen es dort einzuordnen.
Mehr hier
Dünenlandschaft im Süden des Oman. Sensorflecken und ein paar Strukturstörende Stellen mit Reperaturpinsel und Stempel bereinigt,Tonwerte korrigiert,und noch etwas entzerrt. Der Fisheye Effekt war zu stark. Wir hatten 1Wo Rundreise und 1Wo Hotel mit tauchen gebucht. Der Oman ist sehr vielseitig,Berge,Wüste,und grüne Landschaften. Beeinruckende Canyons (Wadi) und Fischreiche Tauchgebiete. Danach bist Du Urlaubsreif. Gruß Uwe
Mehr hier
Unterwegs im Lower Antelopecanyon! LG Horst
Mehr hier
in der Namib. In Erwartung des Sonnenaufgangs.
...liegt auf der anderen Seite des Vatnajökull. 97 Kilometer sind es bis zum Parkplatz der Lagune, Lichtjahre zum Trubel. Dort funkelt das kristallklare Eis im Sonnenschein, hier fliegt an Sonnentagen Staub durch die Luft. Dort treiben blaue Eisberge durchs Wasser, hier ist es unter Schutt und Asche begraben. Dort gibt es einen Kiosk, hier ist das Nichts. Verbunden nur durch das ewige Eis des Vatna...
Mehr hier
Die Durchquerung der Útbruni Wüste schafften wir in zwei Tagen. Wieder machte uns das Wetter, diesmal in Form von Föhnsturm und anschließendem Nebel, zu schaffen. Als die Lavanadeln des Bræðrafell aus dem Nebel auftauchten hatten wir fast am (neuen) Ziel, der Götterburg. Wir erreichten kurz danach die winzige Wanderhütte und hofften auf gutes Wetter, vielleicht sogar Polarlicht über der Herðubreið... Zwei Tage hielt uns schließlich erneuter Schneesturm in der Hütte fest. Feiner Schneestaub drück
Mehr hier
Útbruni, das Ausgebrannte. Ein riesiges wellenförmig verlaufendes Lavafeld im Herzen der Ódáðahraun. Die Trockenwüste wird im Winter zur Eiswüste. Die Weite ist unfassbar, die Berge auf der anderen Seite wirken vor Ort manchmal zum Greifen nahe. In Wahrheit beträgt die Distanz bis zur Götterburg etwa 35km purer Einöde. Nachdem wir nur langsam voran kamen und eine halbe Nacht gegen warme Sturmwinde das Zelt sicherten änderten wir aus Respekt vor den kommenden Tagen die Planung. Das eigentliche Zi
Mehr hier
Ódáðahraun. "Wenn hier der Hochsommertag vorüberzieht, ohne daß sein Licht einen Hauch jauchzenden Lebens weckt, wie mag die Winternacht aussehen?!" Dieser Frage, die sich bereits Ina von Grumbkow vor über 100 Jahren gestellt hat, sind wir in den letzten Wochen nachgegangen. Meistens jauchzte der höllische Wind über die weiße Lavawüste der Ódáðahraun. Konnten wir zwischenzeitlich mal bis zum Horizont sehen, zeigten sich selbst um die Mittagszeit unglaubliche Blautöne. Vereinzelte Welle
Mehr hier
„Die Wüste ist der Garten Allahs, aus dem dieser alles überflüssige menschliche und tierische Leben entfernt hat, damit es einen Ort gebe, wo er in Frieden wandeln könne.“ (Arabisches Sprichwort) Das trifft nur auf die Wüsten der Arabischen Halbinsel und weite Teile der Sahara zu. Die Namib ist eine Wüste voller Leben
Mehr hier
Nach dem kurzen Ausflug in bekanntere Gebiete möchte ich auch ein paar Bilder aus eher "selten" besuchten Gegenden der Lavawüste Ódáðahraun im Nordosten Islands zeigen. Das Bild entstand bereits am Ende der zweiten Nacht meiner Trekkingtour. Von Dimmu Borgir ging es entlang aufgeplatzter Krater zur interessanten Schlucht Seljahjallagil. Von dort zur leider neuerdings mit Zahlenschloss gesicherte Hütte Heilagsdalur und ein vergeblicher Versuch unter nachmittäglicher Sonne ein wenig Schl
Mehr hier
Sandwüste Erg-Chebbi, Marokko
entlang der Dünentäler in der Ramlat Al Wahiba.
Bei meinem zweiten Foto hier im Forum waren die Bedingen schon etwas besser
Mehr hier
... wird im Osten Omans vom blauen Wasser des Indischen Ozeans an der weiteren Ausdehnung aufgehalten. Wünsche allen frohe Ostern. Dieter
Mehr hier
im Osten des Omans trifft man auf die Ramlat Al Wihiba. Wir schlugen unser Zelt am Steilufer des Arabisches Meer auf.
Mehr hier
Kurz vor Sonnenaufgang lag ein zarter Farbhauch über der Ramlat Duhayath.Es war meine Absicht mit PS eine Überhöhung meiner Farbeindrücke zu erzeugen, um aus einem Naturdokument eine Naturimpression zu machen.
Mehr hier
in der Ramlat Duhayth.
Nach einer Freinacht im White Pocket Paria Wilderness Area! Die Nacht war fast windstill und die Temperaturen angenehm! Noch in der Dunkelheit machten wir uns auf den Weg zum Fotografieren! Keine Menschenseele war an diesem entlegenen Ort außer uns zu sehen! Liebe Grüße und einen guten Start in die Arbeitswoche Horst
Mehr hier
Das Dead Vlei im Namib Naukluft Park in Namibia ist sicher eines der meist fotografierten Landschaftsmotive im südlichen Afrika. Es macht trotzdem Spaß. Früh am Morgen, bevor die ersten Sonnenstrahlen über die Dünenkämme kriechen, wirkt das Vlei fast gespenstisch.
eine Wüste, und vor allem Dead Vlei eignet sich sehr gut um die Landschaft auf Farben und Formen zu reduzieren, hier etwas Abwechslung zu den vielen aktuellen Winterbildern
Mehr hier
Aufgenommen während meiner USA Fotoreise im Antelope Canyon! Schönes Wochenende Horst
Mehr hier
Langsam wurde es dunkel und es war an der Zeit unsere beiden kleinen Zelte aufzusuchen. Noch eine Kleinigkeit gegen das Knurren des Magens und einen Gute Nacht Schluck aus der viereckigen Flasche nehmen, ich glaube nach so einem Tag waren es sogar mehrere Schlückchen Die Überzelte hatten wir nicht gebraucht und so konnte man durch das sehr dünne Gittergewebe der MSR Hubba Hubba´s noch lange den Sternen auf ihrem Weg durch die Dunkelheit beiwohnen, bis dann endlich irgendwann die Augen doch zu sc
Mehr hier
Sind die beiden Upper und Lower Antelopecanyons maßlos überlaufen und man findet fast keine Ruhe um ein paar Fotos zu machen, ist dies beim gezeigten Ausschnitt schon anders. Zuerst muß man diesen Slot mal finden, hat man es dann nach einer guten Stunde geschafft gilt es ein Stück brackiges hüfthohes Wasser zu überwinden. Sind die gut 50 Meter dann hinter einem geht es über eine kurze Steilstufe weiter in den schmalen Slotcanyon zum Fotostandpunkt. Die Chancen, dass man diesen Ort für sich hat s
Mehr hier
Hallo zusammen Das Bild wurde in der Kalahari aufgenommen. Ich hoffe, die Welpen gefallen euch. Grüsse aus der Schweiz Heini
Mehr hier
Die Wüste ist schon etwas ganz besonderes. In jeder Hinsicht. Ich glaube, es spielt auch gar keine große Rolle, um welche Wüste es sich genau handelt. Jede, die ich bisher besucht habe, hat einen ganz besonderen Reiz auf mich ausgeübt. Die Farben, die Sanddünen, die Lichtstimmungen, die Temperaturschwankungen, einfach alles. Und diesmal in den Eureka Dunes im Death Valley war mir eine ganz besondere Stimmung vergönnt. Selbst wenn ich kein einziges Foto gemacht hätte, wäre es ein unvergessliches
Mehr hier
50 Einträge von 288. Seite 4 von 6.

Verwandte Schlüsselwörter