Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
50 Einträge von 281. Seite 1 von 6.
...scheint dieser Steinbock seinem Kollegen zu sagen.
Dieser Steinbock ist auf dem Morgenspaziergang. Er muss ja schliesslich das Frühstück einnehmen.
Mehr hier
Eine Gruppe von sechs Steinböcken konnte ich bei meiner Tour aus nächster Nähe beobachten. Es war zwar recht unbequem in dem steilen Hang mit dem Schneematsch, aber das ist schnell vergessen. Es bleiben nur die schönen Eindrücke in der Erinnerung.
Mehr hier
Diese Gruppe Steinwild hat meinen Wanderweg in Beschlag genommen. Ich "musste" dann rechts herum einen Bogen um sie machen. Dafür konnte ich von ihnen ein paar Fotos schiessen.
Mehr hier
Der mittlere Steinbock macht gerade seine Yogaübungen Liebe Grüße Horst
Mehr hier
wollte ich dem Steinbock zurufen, der in beherztem Tempo auf mich zugetrabt ist. Heute sehe ich zum ersten Mal in diesem Herbst auf die verschneiten Berge (Latemar, Weißhorn, Schwarzhorn) hinüber. Diese Variante zu bereits gezeigten Bildern weckt die Vorfreude auf Winterwanderungen in den Bergen.
Mehr hier
Mal wieder ein schönes Wochenende im Berner Oberland, etwas weniger Tiere als sonst, aber trotzdem klasse! Diese Begegnung im hohen Nebel oder tiefen Wolken war kurz, trotzdem gelangen ein paar Bilder. Ich tue mich, ehrlich gesagt, mit der Bearbeitung von Nebelbildern etwas schwer, von daher wäre ich für Tipps und ehrliche Kritik durchaus dankbar! Ich nehm's auch nicht übel, wenn geschimpft wird Allzeit gutes Licht, Peter
Mehr hier
Serie mit 8 Bildern
3000 meter ü. N.N
Ein junger Steinbock auf der Suche nach guten Kräutern zwischen den Felsen. Liebe Grüße Peter
Mehr hier
bei den Steinböcken liebe ich die Ruhe und vorsichtige Gelasssenheit mit der sie durch das Gelände streifen. Da ich möglichst nicht stören möchte fehlt dann aber dadurch die Bewegung und Dynamik zu der diese Tiere auch fähig sind. An der Leckstelle ging es an sich sehr friedlich zu. Ab und an drängten sich aber die Jungtiere an den beliebten Felsen um an das begehrte Salz zu kommen. Selten ließ sich der alte Bock vertreiben. Unvermittelt schreckte er auf und sprang ein paar Schritte an die Seite
Mehr hier
aber auch entspannt schauten sie immer wieder mal herüber. Ein weiterer Bock lag in gleicher Entfernung rechts von mir, ein noch sehr junger ein Stück unterhalb. Fast eine Stunde verweilte ich so zwischen ihnen. Hier war der Nebel kurz etwas lichter, es zog ständig auf und zu. Das war nach der großen Hitze eine Wohltat.
Mehr hier
Auch dieses Porträt entstand aus unmittelbarer Nähe an gleicher Stelle wie das vorangegangene. Insgesamt befanden sich 15 Tiere auf dem kleinen Plateu. Die Sonne wurde bereits durch aufziehende Wolken verdeckt.
Mehr hier
Mit einem beherzten Sprung macht er sich auf, um seinem Kollegen Gesellschaft zu leisten. Da die Lichtsituation mit Nebel und Gegenlicht etwas ungünstig war, habe ich es in SW konvertiert.
Mehr hier
muss auch beim Steinbock mal sein. Es sind ja wohl seine am meisten beanspruchten Körperteile. Schön war es heute, bei Nebelwetter eine Stunde zwischen den imposanten Tieren zu sitzen und zu beobachten.
Mehr hier
Auf einer Höhe von 3.000 Tsd Metern gibt es eine Stelle an dem die Steinböcke gerne hinkommen. Der Felksen muss besonders Salzhaltig sein den sie lecken immer an den selben Steinen obwohl es dort nun wirklich keine Flechten zu fressen gibt. Den Tag hatte ich viel Gelegenheit aus nächster Nähe verschiedene Bildideen umzusetzen. Ein Geißenporträt aus größerer Entfernung mit dem langen tele hatte ich zwar schon öfter, aber auf kurze Distanz Auge in auge war schon etwas besonderes Die steingeiß hob
Mehr hier
Habe dieses Foto am Abend gemacht und bei einer Foto Tour
Durch das Latschengestrüpp hindurch konnten wir uns gegenseitig beobachten.
bei den Steinböcken. Ein wenig suchen mußte ich sie schon, aber es hat sich gelohnt. Unter anderem konnte ich drei Geißen mit ihren Kitzen beobachten.
Mehr hier
Im Sommer bin ich immer wieder in den Piemonteser Alpen. Lässt man die die Anstrengung des Aufstiegs außßer acht ist man sehr schnell in einer vielfältigen und sehr entspannten Landschaft die sich sofort überträgt. Auch das Steinwild weiß das zu schätzen und liegt bei angenehmen Temperaturen gemütlich in der Sonne. ich habe in den letzten Jahren einige Stellen entdeckt, an denen sich diese Tiere wunderbar beobachten lassen und bei vorsichtigem Umgang auch keine Scheu verspüren.
Mehr hier
An diesem Tag konnte ich einige Fotos von solch kapitalen Steinböcken machen. Sie wechselten gemütlich ihren Standort und zogen ihres Weges. Ich bin nach dieser Begegnung noch drei mal dieses Gebiet besuchen gegangen. Ich habe keinen einzigen dieser kapitalen Steinböcke mehr gesehen. Allem Anschein nach sind sie nun für längere Zeit wirklich weggegangen. Ihr Einzugsgebiet ist sehr gross und an vielen Orten für uns Zweibeiner nicht zugänglich.
Mehr hier
Diese beiden kapitalen Steinböcke haben miteinander sicher schon einiges erlebt. Sie schritten gemütlich über diese Geröllhalde und frassen von den wenigen Gräsern und Kräutern, die da vorhanden waren.
Dieses Steinkitz hat mutig diese Felspartie überschritten. Im Anhang habe ich noch eine Aufnahme mit grösserem Ausschnitt angefügt. Da sieht man besser, wie die ganze Situation aussieht.
Mehr hier
Diese beiden Steinbockkitze üben ganz fleissig, in ihrem Gelände rum zu klettern. Jede kleinste Rille oder Erhebung im Fels genügt ihnen, um sicher darauf zu stehen und weiterzugehen.
Dieser Steinbock ist ein Feinschmecker. Er sucht in dieser Geröllhalde nach verschiedenen gut schmeckenden Kräutern und Gräsern.
Ich habe wieder neu gestaunt, wie sicher diese Steinböcke in ihrem Revier unterwegs sind. Schwindel kennen diese Tiere nicht. Sie schreiten auf ihren "Wegen" sicher durch unwegsames Gelände.
Mehr hier
... was willst du denn hier, scheint sich dieser Steinbock zu fragen. Er war gar nicht gross erstaunt, als er mich in näherer Entfernung sah. Gemütlich zog er seinen Weg weiter.
Gestern begab ich mich frühmorgens wieder auf eine längere Bergtour. Nach ca anderthalb Stunden Aufstieg hörte ich von den Felsen her dumpfe Schläge. Dann konnte ich beobachten, wie zwei kapitale Steinböcke miteinander ausmachten, wer denn da der Chef sei. Auf dem Grat konnte ich dann diese Silhouette festhalten. Dieser Steinbock hatte sehr schöne Aussicht. Für mich waren andere Aussichten da - nämlich endlich wieder mal Steinböcke aus naher Distanz fotografieren zu können.
Mehr hier
Habe diesen Steinbock nach langem suchen und Campen in den Bergen gefunden und in dan bei Sonnenuntergang Fotografiert
Hallo ich bin Raphael 13 Jahre alt und habe diese Steinböcke bei einem Foto Camping Ausflug nach langem Suchen gefunden.
Nach langer Corona-Abstinenz mal wieder ein paar Tage fotografieren satt im Berner Oberland. Das Licht war zu fortgeschrittener Stunde schon ein wenig hart, aber was soll man bei so einer Szene machen? Ignorieren?? Bemerkenswert der Schiedsrichter oben links, der die konsequente Regeleinhaltung kontrolliert hat.
Mehr hier
Im Laufe der letzten Jahre hatte ich so einige Begegnungen mit den Steinböcken. Einige konnte ich bereits vom Talboden aus sehen und bei anderen waren es völlig unvermittelte, plötzliche Begegnungen. So wie diese hier, im Gipfelbereich. Nach mühsamen zweieinhalb Stunden Aufstieg sieht man plötzlich die Umrisse des Gehörns. Wie wird das Tier reagieren, wenn ich plötzlich vor im stehe? Oft hat dies die Flucht der Tiere zur Folge, auch wenn sie grundsätzlich nicht sehr scheu sind ...; Daher habe ic
Mehr hier
Er wird sich den Platz auf dem Thron verdienen müssen, so läuft es aber nicht überall !!!
haben gut posiert, rechts sind einige weggeschnitten, einem Steinbock im Hintergrund war die Nahrungsaufnahme wichtiger. Ende November waren sie noch gut im Futter.
Ich möchte meine Serie "im Reich der Steinböcke" gerne fortsetzen und zeige euch diesmal eine Begegnung in deutlich höheren Regionen. Hier gibt es neben ein paar Grasbüscheln und einigen, angepassten Alpenblumen nur noch nacktes, scharfkantiges Gestein, das an manchen Stellen furchterregend, teils mehrere Hundert Meter senkrecht in die Tiefe stürzt. Das helle Gestein wirkt wie ein überdimensionaler Reflektor und sorgt für ausreichend Zeichnung im Fell. Das Licht war den ganzen Tag über
Mehr hier
Serie mit 7 Bildern
schaut sich der Steinbock nach Rivalen um.
Kleines Kräftemessen unter den Jünglingen.
Von hier hatte er einen guten Überblick über den unter ihm grasenden Artgenossen.
Da Franz schon mit den Frühblühern in den Startlöchern steht, komm ich doch tatsächlich unter Druck, noch die eine oder andere - winterliche - Aufnahme los zu werden Nicht oft hat man solche Gelegenheiten, in denen man gefahrlos auf die tief verschneiten Berge kommt und das Model auch gerade Zeit hat Für mich eine der bisher schönsten Begegnungen mit dem Steinwild. LG Günther
Mehr hier
Bei minus 5 Grad momentan sehne ich den Frühling herbei. Dieses Bild eines jungen Steinbocks konnte ich vor zwei Jahren auf einer Bergtour in der Schweiz machen. Ohne scheu zu zeigen hat er sich mir genähert und geduldigt gewartet, bis Kamera und Objektiv ausgepackt und das Bild im Kasten war. Habt Ihr schon meine neue Webseite http://www.naturphotos.net gesehen? Schaut mal vorbei! Christian
Mehr hier
Hallo Allerseits! Mit diesem Bild möchte ich euch allen ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest im Kreise eurer Liebsten wünschen! All jenen, die es derzeit schwerer haben, soll das Licht am Horizont Symbol dafür sein, das auch wieder sonnigere Zeiten folgen werden ... LG Günther
Mehr hier
Ein glücklicher Moment, als dieser kapitale Bock sich vor den Mond schob. Aufnahme in einem Jagdbanngebiet des Wallis.
Nachdem morgen der dritte Advent ist, gibt es von mir zwar keine drei Kerzen, aber zumindest drei junge Könige ... ich denke, das geht auch (oder?); Bei meinen unzähligen Begehungen ergeben sich manchmal völlig überraschend tolle Begegnungen. So auch an diesem Tag, an dem plötzlich beim Abstieg diese drei halbstarken vor den glühenden Bergen im letzten Abendlicht aufgetaucht sind. Diesen flüchtigen Moment konnte ich freihand gerade noch in diesem Bild festhalten, bevor die drei Jungböcke weiter
Mehr hier
Steinböcke in der verschneiten Landschaft zu fotografieren, war für mich schon lange ein sehnlicher Wunsch. Um jedoch auch im Winter in den Hochgebirgsregionen sicher unterwegs sein zu können, bedarf es einfach gewisser Voraussetzungen, die leider nicht immer mit den Vorstellungen des Fotografen zu vereinbaren sind. Bisher hatte ich erst einmal das Glück, das auf nicht ganz so ergiebige Schneefälle eine Kälteperiode mit eisigen Temperaturen folgte. Dadurch blieb der Schnee auch auf den steilen F
Mehr hier
Noch ein Portrait von meinem Besuch bei den Steinböcken im September.
Obwohl ich auch in diesem Jahr oft den kräfteraubenden Anstieg zu den Steinböcken auf mich genommen habe, blieb die Kamera meist im Fotorucksack. Die Berge - und damit die letzten Rückzugsgebiete für so manches Tier - werden zunehmend vom Freizeit Tourismus erfasst, wobei der Begriff "überrannt" mittlerweile oft eher zutrifft. Der Umstand, das manche Tiere wenig Scheu zeigen, führt dazu, das man vielfach Menschen sieht, die dem Steinwild "mit dem Handy hinterher jagen". Kling
Mehr hier
sich Gutenacht sagen. Das Bild zeigt die schroffe, abweisende Lebenswelt in den Bergen. Aber Spezialisten kommen damit zurecht. Es gibt wieder zwei bis drei Jahresbruten der Bartgeier in Südtirol und an die 1500 Steinböcke.
Mehr hier
ragen in den Himmel. Hab mich mal an einer SW-Version versucht, um die Konturen wirken zu lassen.
Mehr hier
Immer wieder hielt der Steinbock beim grasen inne und musterte die Umgebung.
50 Einträge von 281. Seite 1 von 6.

Verwandte Schlüsselwörter