Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
50 Einträge von 351. Seite 1 von 8.
Diese Bache ließ sich von meiner Anwesenheit nicht beirren und kam beängstigend nahe. Leider war das Licht nicht optimal. LG Jana
Der Kleine will bestimmt zu Mamas Geburtstag. Die Haare sind schon frisch gestylt und die Blumen werden eben gepflückt. Mama steht aber nicht weit weg. Ein Foto von ihr hatte ich hier schon gezeigt.
Mehr hier
Im Gegensatz zu den Halbstarken war sie beim Einsammeln der Eicheln sehr aufmerksam. Immer wieder schaute sie sich um und oft fixierte sie dabei das Tor hinter dem ich saß. Vorerst das letzte aus der Serie.
Mehr hier
Die Jungen tummelten sich längst auf der kleinen Wiese hinter meinem Garten und sammelten eifrig die Eicheln auf. Die Mutter hatte erst die Lage sondiert und länger zu mir, hinter dem Gartentor, hinüber geschaut. Dann war die Verlockung doch zu groß.
Eine Bache späht aus den Brennnesseln heraus zu mir herüber. Ich wünschte mir unten etwas mehr Raum. Aber dies war das einzige wirklich scharfe Bild aus dieser kurzen Serie.
Mehr hier
Gleich am ersten Abend meines Darß-Urlaubs hatte ich viel "Schwein". Selbiges hielt sich für einige Minuten auf einer Sandbank im Nothafen auf. Die Sonne war bereits untergegangen und die letzten Himmelsfarben spiegelten sich noch im Wasser. Viele Grüße, Kai
Mehr hier
Hier möchte ich euch ein weiteres Foto aus dem Wildpark neben dem "Märchenwald" zeigen. Obwohl aus dem selben Wurf sin die Größenunterschieder der kleinen Borstenziere schon recht beachtlich.
Mehr hier
Wildschwein kurz vor Sonnenuntergang als die Wiese schon im Schatten lag und der Hintergrund viel Gegenlicht abbekam. Die weiteren Tiere hielten sich weiter entfernt und im hohen Gras auf. Sie reißen mitunter ganze Pflanzen heraus und ziehen dann mit diesen etwas weiter abseits. Foto vom Erdansitz aus.
Nachdem die Wildschweine die Blumenwiese für sich entdeckt haben, wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis sie alles aufgebrochen haben. Bodenansitz bei Gegenlicht / Gegenwind.
Ein weiteres aus dem Wurf. Selten konnte man sie mit erhobenem Rüssel erwischen. Meist steckte er tief im morastigen Untergrund des fast ausgetrockneten Sumpfsees.
Da ich die Bache ja nun bereits gezeigt habe, nun eines der Kleinen. Dieses kam am dichtesten heran. Da ich mich auf dem morastigen Grund weder hinknien noch -legen konnte, aus einem ungünstigen Winkel.
Mehr hier
Wieder mal was Neues aus dem Wildpark. Hier ein männlicher Frischling aus einem 9er Wurf. Es war wieder recht schwer sie einzeln vor die Linse zu bekommen. Ganz hinten rechts liegt die Bache ... zum Glück sehr müde.
Mehr hier
Vor 2 Tagen war ich bereits an dieser Stelle. Der Wasserspiegel des Sumpfsees ist bereits stark gesunken. Auf einer spitzen Landzunge kann ich, mit etwas Mühe, weit hinein gelangen. An der Spitze angekommen, sah ich durch die dichte Vegetation eine Bache ihre Jungen säugen. Bilder waren nicht möglich. Ich wagte mich bis auf den sumpfigen Randbereich hinunter und musste nicht lange warten. Fast eine Stunde konnte ich, zuletzt bis auf einen Meter, die Frischlinge beobachten. Die Bache zeigte sich
Mehr hier
Dieses Wildschwein und einige weitere seiner Art konnte ich am frühen Morgen im noch düsteren Wald beobachten. Dabei gelang mir diese Aufnahme aus der Hand heraus mit der ich vorerst sehr zufrieden bin.
...und zwar mit dem Fahrrad - jetzt war ich da nicht mehr so sicher, zumal der Frischling noch 10 Geschwister dabei hatte.
Eine Bache im Schilf hinter meinem Garten. Leider verloren sich die Frischlinge im hohen Gras.
Mehr hier
Dieses Wildschwein entdeckte ich zufällig bei einem Waldspaziergang. Es schaute halb versteckt hinter einem Baum nach mir, wer ich wohl bin. LG André
Mehr hier
2. Platz Tierbild des Monats Mai 2020
Bild der Woche [2020-05-18]
Wildschweine haben es auch gerne warm und gemütlich. Da es im Wald kein Plumeau gibt, begnügt sich das Schwein mit Laub. Aufgenommen aus sicherer Position. LG Edit: Es ist eine meiner frühen Aufnahmen und ich mag es sehr; es schmückt in Übergröße unser Wohnzimmer :)
Mehr hier
Manche Tage hat man einfach nur Glück! Da mir zwei junge Männer aus dem Sperrgebiet entgegen kamen rechnete ich mit wenig Erfolg. Ich hatte bereits etwa 1,5 Km hinter mir. Da grunzte es ärgerlich. Eine Bache mit ihren Frischlingen stand im Dunkeln unter einer alten Fichte. Sie verschwand in Dickicht. Kaum 100 Meter weiter wieder Grunzen. Erst sah ich 2, dann 4 einjährige Wildschweine. Leise schlich ich näher. Aus den 4 wurden 7 und zwei davon scheinbar bereits zweijährig. Während ich versuchte s
Mehr hier
Wieder eines von der Kormorankolonie. Hier seht ihr im Hintergrund einen alten Bombenkrater. Davon gibt es hier oben sehr viele. Es sind längst kleine Biotope.
Mehr hier
Dies ist nicht bei den Kormoranen. Trotzdem möchte ich es dazwischenschieben. Ich war mal wieder unterwegs und trat aus dichtem Buschwerk heraus. Etwa 7 Meter von mir sah ich einen dunklen Rücken. Vorsichtig versuchte ich mit dem Zoomdurch das dichte, trockene Gras zu kommen - vergeblich. Es stand mit geschlossenen Augen da und genoss die Sonne. Ich bewegte mich ganz vorsichtig in einem bessere Position. Irgend etwas muss es gehört haben. Es ging um einen Grasbusch herum und sah zu mir. Ich konn
Mehr hier
Kormorane habe ich euch jetzt genug gezeigt. Nun wieder zurück in die untere Region. Wie ich ja bei meinem letzten Wildschweinbild schrieb, war ich in der Kormoran Brut Kolonie. Die Wildschweine fressen sehr gerne die Fische, welche die Vögel fallen lassen. Ständig flitzten sie zu dem nächsten Klatsch wenn wieder ein Fisch auf den Boden fiel. Dieses und die folgenden Bilder entstanden ohne jegliche Tarnung, in Arbeitskleidung.
Mehr hier
Man ist immer hin und hergerissen, wenn man soetwas sieht. Einerseits hat man Mitgefühl mit den Tier was gerade gerissen wurde, andererseits weiss man das es notwendig war, damit der Fuchs überlebt. http://www.wildtierfotografie-andreas-nowack.de/
Mehr hier
Gestern habe ich meine Frau die Kormorankolonien gezeigt. Heute bin ich nochmals alleine hin. Da die Kormorane oft Fische oder Fischreste fallen lassen, treiben sich auch tagsüber Wildschweine hier herum. Längere Zeit konnte ich beobachten wie dieses immer dorthin rannte wo etwas laut klatschend auf den Boden schlug. Es hat ihm sichtlich gemundet.
Gestern Nachmittag machte ich eine Runde hinter meinem Garten! Das Reed steht mittlerweile zu 80 % unter Wasser und selbst mit Stiefeln muss man aufpassen wohin man tritt. Aus der Ferne sah ich 2 dunkle Rücken und pirschte mich gegen den starken Wind an. Es waren einjährige Wildschweine. Durch den starken Wind kam ich dicht heran, dennoch gelang es mir nicht mit dem Fokus durch die Halme zu kommen. Dann plötzlich trat die Bache aus einem sehr dichten Schilfbereich. Sie blieb stehen und sah zu mi
Mehr hier
Nach einer längeren Abwesenheit im Wildgehege freute ich mich genauso wie wohl auch dieser Schwarzkittel auf ein Wiedersehen. Als er mich bemerkte kam er plötzlich ganz flott auf mich zugelaufen. Und als er mich dann erkannte bog er zum Glück wieder ab. OK, auch im Wildpark kann der Puls schon mal in die Höhe schnellen.
Mehr hier
Bei einem Foto Ansitz auf Raubvögel, lief mir diese Bache vor die Linse.
Der zweite Wurf, im August des vergangenen Jahres. Nähe einer alten Sandgrube, wo sich auch der Kessel befand. Entspanntes Verhältnis auf beiden Seiten, solange man die selbstverständlichen Regeln einhält.
Ausgesprochen neugierig, verspielt und immer quirlig ist die Schar des diesjährig dokumentierten Wildschweinnachwuchses an der alten Sandgrube. Wenn sie durch das sehr dichte Gebüsch preschen, hört es sich tatsächlich so an als käme eine keuchende, lärmende und über alles mögliche stolpernde Rotte Wildschweine an, allerdings im lautmalerischen Miniaturformat, -halt Schweine in "ganz klein". Da ich bereits mehrfach besorgte Anfragen auch aus anderen Foren, gerade im Bezug auf Wildschwe
Mehr hier
Wie gesehen, manchmal steht man auch als Wildschwein nachdenklich fast ganz alleine da, sowie noch glücklicherweise vor dem Objektiv des Fotografen in der Waldkante. So entstand getreu der These vom Fotografenglück, welches genau dann eintritt wenn Vorbereitung auf Gelegenheit trifft, eine weitere Serie in der Kategorie Schwarzwild.
Allen Mitgliedern des Forums einen Guten Rutsch in das Jahr 2020, verbunden mit den besten Wünschen aus Thüringen, -Frank
Nachdem die Bache im Wurfkessel, welcher sich in einer abgelegenen ehemaligen und zwischenzeitlich bewachsenen Sandgrube befindet, einen recht starken Wurf zur Welt brachte, entdeckten nun nach der gebotenen Zeit die Frischlinge außerordentlich neugierig ihre Umgebung.
Ein weiteres Bild aus dem Wildschweinpark.
Diese Bache wollte mich wohl gern etwas näher kennen lernen als sie sich recht zügig auf mich zu bewegte. Ich machte mir schon Gedanken wann ich in die Aussichtshütte am Pramort fliehen müßte, als plötzlich eine ältere Frau sehr, sehr laut schrie: Ein Wildschwein, ein Wildschwein. Das war dann sogar der Bache zu laut und sie flüchtete, ihre 8 Frischlinge im Schlepptau, von dannen.
Mehr hier
Dieses junge Wildschwein wanderte mir heute nachmittag gemütlich entgegen. Ein Wildschweinpark, in dem man in einem eingehegten, gar nicht mal so kleinem Waldstück unterwegs ist und mit etwas Glück auch auf Wildschweine trifft. Da die Tiere Spaziergänger im Wald gewohnt sind, sind sie auch recht entspannt und ich somit auch, so dass ich ein paar Fotos der bodenwühlenden Truppe machen konnte.
Endlich konnte ich mal wieder zu meinen Wildschweinen. Das Anpirschen war wieder möglich, weil die Waldarbeiter nach fast einem Jahr endlich die gefällten Bäume (fast alle) aus dem Wald entfernt haben. Falls sie die vielen Bäume wirklich wegen dem Borkenkäfer gefällt haben, dann haben sie ihm wirklich ein Geschenk gemacht. Er konnte direkt auf kürzestem Weg über den Boden zum nächsten gesunden Baum krabbeln, um ihn ebenfalls zu befallen - dankeschön. Aber das Holz verkauft sich gut. Auch die Bac
Mehr hier
" auf Erkundungstour "
Mehr hier
Serie mit 4 Bildern
Anfang September diesen Jahres hatte ich unverhofft meine erste Wildschweinbegegnung. So oft ich konnte, versuchte ich mein Glück an jener Stelle, wo wir uns das erste Mal trafen. Ein paar Fotos dieser unbeschreiblichen Momente sind der Serie beigefügt.
Mehr hier
.. habe ich sie mal getauft Die vielen Begegnungen mit ihr lassen mich einfach nicht los.. sie sind unbeschreiblich und ich bin froh, dass ich Fotos habe, die mich an diese Zeit erinnern. Schönen Sonntag.. VG Annika
Mehr hier
Keiler am Morgen, in seiner blau schimmernden Sommerschwachte sicherlich nicht das perfekte Fotoobjekt. Wildlife NRW
haben wir uns Beide!!!, die Sau genauso wie Ich. In Gedanken versunken, meine Frau hatte gerade eine OP hinter sich, saß Ich abends zur Zerstreuung in der Natur und war mit den Gedanken bei Ihr. An dieser Stelle hatte ich bislang noch nicht mein Glück versucht, doch die Aussicht dort erfolgreich das Rehwild im herbstlichen Umfeld zu fotografieren war verlockend. Plötzlich vernahm ich ein leises Rascheln, meine Aufmerksamkeit war geweckt, verwundert dort eine Wildsau zu sehen konnte Ich glücklic
Mehr hier
Ein weiteres Foto meiner Begegnung. Sie ist sehr neugierig, aber auch aufmerksam. Sobald ich mich erhebe, kommt sie glücklicherweise auch nicht näher, sondern geht paar Schritte wieder zurück. Hoffe es gefällt.. Schönen Wochenstart.. VG Annika
Mehr hier
Gestern Abend konnte ich wieder "mein" kleines Wildschwein beobachten und fotografieren. Da der Kleine mittlerweile sogar bis auf nur 1 nen Meter an mich ran kommt, musste ich mich teilweise auch rückwärts von ihm weg bewegen. Dabei hatte ich leider keine Hand mehr frei, meinen Rucksack, Apfel und die zweite Kamera mitzunehmen. Und wie es kommen musste, fand er den Apfelgeruch sehr interessant, probiert hat er ihn allerdings nicht. Zudem unternahm er auch einen kurzen Versuch als Fotog
Mehr hier
Als ich mit dem Fahrrad unterwegs war, hielt ich kurz an, um ein paar Rehe auf einem Feld zu beobachten. Als ich dann jedoch auf den Weg vor mir blickte, stand dieses kleine Wildschwein plötzlich gute 5m vor mir und sah mich an. Kurz darauf verschwand es im Maisfeld nebenan. Ich blieb noch eine Weile und bemerkte nicht, dass er nun von der anderen Seite wieder auf den Weg trat. Ich habe wirklich Respekt vor diesen Tieren, zumal ich sie noch nie Wildlife und erst recht nicht so nah sehen konnte..
Mehr hier
Nur ein bisschen Schwarzwild am dunstigen Sommermorgen. Vielleicht gefällt es ja ein bisschen, für Kritik an der Bearbeitung würde ich mich freuen. Wildlife NRW.
Mehr hier
Als ich nach einem erfolglosen Ansitz auf dem Rückweg war, hörte ich etwas Schnaufen. Plötzlich querte eine Bach mit zwei Überläufern meinen Weg. Eins der jungen Tiere lief noch einmal zurück und direkt auf mich zu. Das sind Momente, da geht der Plus automatisch hoch. Vor Wildschweinen habe ich nämlich echt Respekt, wobei auch sie natürlich in erster Linie Fluchttiere sind. Gruß Stefan
Mehr hier
Auch heute Abend konnte ich nach Sonnenuntergang schöne Kranichbeobachtungen machen. Doch als zwei Keiler auf der Landspitze der großen Insel im Ilkerbruchsee erschienen erhielten sie für eine Weile meine ganze Aufmerksamkeit.
der kleinen Waschbären rauschte plötzlich eine Bache mit 6 Jungen heran um den Kanal vor der Beobachtungshütte im Ilkerbruch zu durchschwimmen. Also schnell die Kamera herum gerissen und draufgehalten. Keine Zeit zum zoomen so dass das Bild nur oben und unten Beschnitten ist.
Mit diesen kurzen Füssen hat man es schon schwer den Anderen zu folgen.
Mehr hier
50 Einträge von 351. Seite 1 von 8.

Verwandte Schlüsselwörter