Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
50 Einträge von 210. Seite 1 von 5.
Frischling beim Naschen
Der Kleine war absolut nicht ängstlich und kam mir sehr nah. Er ließ mich gar in Ruhe meine Kamera auspacken. Mich allerdings immer im Auge behaltend, sammelte er genüsslich die herabgefallenen Mirabellen ein.
Mehr hier
Wildschwein an Farn und Wasserdost
Zwei davon lockerten nahe meines Gartens den Boden auf. Dieses stand etwa gut drei Meter vor mir. Das andere befand sich zwei Meter neben mir. Beide konnte ich bildlich festhalten.
Mirabellen sind lecker
Diese Bild ist ein Resultat meiner Bemühung, vor einigen Tagen das Gras, im vorderen Bereich, mittels einer Sichel zu schneiden. Es ist oben bewusst knapp gehalten, da sich dort eine Plastiktüte im Geäst verfangen hatte. Ich habe sie danach fachgerecht entsorgt.
Mehr hier
friedliches Beisammensein
Vorerst ein letztes Bild von meiner Beobachtung. Gestalterisch schlecht. Den Freiraum rechts hätte ich mir links gewünscht. Aber es war das Beste aus dieser Situation. Bei den anderen hatte ich zu viel Schilf davor.
Mehr hier
Gemeinsames Abendessen
Ihr könnt euch sicher meine Freude und auch Verwunderung vorstellen als alle Protagonisten sich zusammenfanden. Ok, Das Hirschkalb stand etwas abseits, dennoch für mich erstaunlich zumal die Frischlinge der Hirschkuh gar zwischen den Beinen herum liefen. Überall ist das Gras, mangels Regen, eher Heu. Hier steht es saftig und grün.
Mehr hier
Abendessen
Wie ich ja gestern schrieb, hatte ich mich bis zu diesem, fast ausgetrockneten See, durchgeschlagen. Die Hirschkuh mit ihrem Kalb im Blick näherte sich ganz allmählich diese Bache mit ihrem Nachwuchs. Ihr könnt euch nicht Vorstellen was ich froh war meine leichte Windjacke mit gehabt zu haben. Die Kapuze dicht verschnürt stand ich da. Die Mücken krochen mir in die Nase und ich wagte kaum eine Bewegung. Die Stiche jucken höllisch! Zum Glück hört es nach etwa einer Stunde auf - wenn man nicht krat
Mehr hier
Neugier
Gerade reifen hier die wild wachsenden Mirabellen. Selbst um die Mittagszeit hört man wie die Wildschweine die Kerne zerbeißen. Mit einer Sichel war ich dabei höheres Gras zu kürzen damit ich mit der Kamera ein besseres "Schussfeld" habe. Plötzlich stand dieser Kleine vor mir. Er zeigte keine Angst. Ich packte meine Kamera aus und er wartete bis ich ein paar Bilder gemacht hatte. Als ich ihm ein paar Mirabellen pflückte und zuwarf, schnüffelte er daran und entschied sich dass ich wohl
Mehr hier
Halbe / Halbe
Hier sieht man sehr schön. dass sie im oberen Bereich noch ihr Winterfell trägt.
Neugier
Weiter entfernt bemerkte ich etwas durch eine Sandmulde flitzen, also schlich ich näher heran. 5 dieser Kleinen tummelten sich im Gras. Vergeblich versuchte ich mehrfach vergeblich zu fokussieren. Dann bemerkte mich eines und starrte gebannt zu mir herüber. Beide sahen wir uns eine Weile an. Ich erwartete schon, dass sie Reißaus nehmen würden. Doch plötzlich schoss es aus dem Gras heraus auf mich zu und blieb etwa 2 Meter vor mir stehen. Ich konnte nicht schnell genug zurück zoomen und überrasch
Mehr hier
Säugen
Damals war von dem diesjährigen Farn noch nichts zu sehen. Zwei Sauen kamen über die Lichtung im Wald. erst verspätet bemerkte ich die kleinen Verfolger. Ich pirschte mich vorsichtig heran als sich die eine der Bachen niederlegte. Dies ist das einzige Bild welches ich durch das alte Kraut scharf hin bekam. Bemerkt haben sie mich nicht.:-)
Mehr hier
Grinsende Wildschweine
Sie waren nur aus einer etwas höheren Warte aus zu sehen. Zu ebener Erde bemerkte ich lediglich das wackeln des Farns. Zum Glück lag ein umgestürzter Baum in der Nähe. Ich finde sie haben ein sehr zufriedenes Grinsen im Gesicht. Ob sie irgendwelche Hanfpflanzen gefunden haben?
Mehr hier
Ich hab dich im Blick!
Eine weitere Begegnung an diesem Tag. Es war bereits nach Sonnenuntergang, dennoch aber recht hell. Unverhofft stand ich ihr gegenüber. Auch diesmal war es mir nicht gegönnt ihre Jungen abzulichten.
Eine Bache
Leider war es mir vergönnt ihre Frischlinge bildlich fest zu halten. Sie hatte insgesamt 8, davon ein weißes. Ich hatte genau dies bereits im Visier und wollte gerade auslösen, als es sich "vom Acker machte".
Mehr hier
Einer ist selten allein
Hinter meinem Garten im Schilf fühlen sie sich wohl. Leider sind sie dort nur schwer zu fotografieren. Insgesamt tummelten sich dort 7 von diesen kleinen Wühlern. Die Bache stand etwas weiter. Der Wild stand günstig. Dies und die folgenden 6 Bilder entstanden alle am gestrigen Tag.
Mehr hier
Einblick in die Kinderstube II.
Ich hatte noch einige wenige Male die Gelegenheit und konnte die Bachen mit ihren Frischlingen fotografieren. Die Bachen sind mittlerweile weiter gezogen. Ich denke, so eine Gelegenheit werde ich nicht ein zweites Mal bekommen. Grüße Jürgen
Mehr hier
Frischling
Frischling im Winterwald
Wildschwein ( Sus scrofa )
Wildschwein im Winterwald
Die Mama
... von " Wenn ich mal Groß bin ". Auch wenn das Schwarzwild am Darßer Ort an die Menschen gewöhnt sind, ist mir bei einer Begegnung doch immer leicht mulmig ums Herz. Zum Glück erkennen die Tiere immer sehr schnell, dass ich viel zu zäh bin.
Mehr hier
Aufmerksam
Im Gegensatz zu den Halbstarken war sie beim Einsammeln der Eicheln sehr aufmerksam. Immer wieder schaute sie sich um und oft fixierte sie dabei das Tor hinter dem ich saß. Vorerst das letzte aus der Serie.
Mehr hier
Noch ist sie unschlüssig
Die Jungen tummelten sich längst auf der kleinen Wiese hinter meinem Garten und sammelten eifrig die Eicheln auf. Die Mutter hatte erst die Lage sondiert und länger zu mir, hinter dem Gartentor, hinüber geschaut. Dann war die Verlockung doch zu groß.
Ich seh dich!
Eine Bache späht aus den Brennnesseln heraus zu mir herüber. Ich wünschte mir unten etwas mehr Raum. Aber dies war das einzige wirklich scharfe Bild aus dieser kurzen Serie.
Mehr hier
3 Halbstarke
Vielleich erkennt der Eine oder Andere den Ort wieder. Es ist hinter meinem Garten wo ich kürzlich das Damwild zeigte. Jetzt sind fast jeden Abend die Wildschweine dort und fressen sich an den Eicheln Winterspeck an.
Mehr hier
Der Morgen graut
8. Platz Tierbild des Monats September 2020
Bild des Tages [2020-09-23]
Ein vielen bekannter Blick und immer wieder reizvoll.
Brüder
Hier möchte ich euch ein weiteres Foto aus dem Wildpark neben dem "Märchenwald" zeigen. Obwohl aus dem selben Wurf sin die Größenunterschieder der kleinen Borstenziere schon recht beachtlich.
Mehr hier
Zwei von acht
Noch eine Aufnahme von den Frischlingen. Es ist das einzige auf dem ich zwei zusammen ablichten konnte. Die Fläche um mich herum war weitläufig und sie haben sich verbissen sobald sie zu dicht zusammen kamen.
Ich find schon was!
Ein weiteres aus dem Wurf. Selten konnte man sie mit erhobenem Rüssel erwischen. Meist steckte er tief im morastigen Untergrund des fast ausgetrockneten Sumpfsees.
eins von acht
Da ich die Bache ja nun bereits gezeigt habe, nun eines der Kleinen. Dieses kam am dichtesten heran. Da ich mich auf dem morastigen Grund weder hinknien noch -legen konnte, aus einem ungünstigen Winkel.
Mehr hier
Junges Borstentier
Wieder mal was Neues aus dem Wildpark. Hier ein männlicher Frischling aus einem 9er Wurf. Es war wieder recht schwer sie einzeln vor die Linse zu bekommen. Ganz hinten rechts liegt die Bache ... zum Glück sehr müde.
Mehr hier
Ein Tele ist schon ganz hilfreich!
Hier seht ihr die Örtlichkeit. Das Ufer auf meiner Seite ist etwa einen halben Meter hoch und dicht mit Binsen bewachsen. Zwei Tage zuvor war die Fläche noch bedingt begehbar. Das gestrige Bild entstand als die Bache dort hervor trat wo der Frischling zu sehen ist.
Mehr hier
Der Wind steht günstig
Vor 2 Tagen war ich bereits an dieser Stelle. Der Wasserspiegel des Sumpfsees ist bereits stark gesunken. Auf einer spitzen Landzunge kann ich, mit etwas Mühe, weit hinein gelangen. An der Spitze angekommen, sah ich durch die dichte Vegetation eine Bache ihre Jungen säugen. Bilder waren nicht möglich. Ich wagte mich bis auf den sumpfigen Randbereich hinunter und musste nicht lange warten. Fast eine Stunde konnte ich, zuletzt bis auf einen Meter, die Frischlinge beobachten. Die Bache zeigte sich
Mehr hier
unerwartete Begegnung
das warten auf das Rehwild wurde durch diese Bache mit 8 Frischlingen unverhofft zu einer außergewöhnlichen Begegnung, nur kurz blieb Sie links von mir stehen und zog dann mit den Kleinen weiter.Die waren im hohen Gras immer nur schemenhaft zu erkennen.
Mehr hier
Immer der Nase nach
Endlich mal einen freien Blick! Sonst ist es hier kaum möglich Frischlinge zu fotografieren. Aber bei der Kormorankolonie gibt es genügend Freiflächen.
Mehr hier
Schwarzwild macht entschlossen Front
Pünktlich aus dem Bett gekommen um zum Sonnenaufgang vor Ort zu sein, Stellung bezogen und wollte gerade das Areal intensiver beobachten. Plötzlich gab es in meine Richtung stetig lauter werdendes Getrappel durch die aufgegangene Saat, welches auf deutlich schwere und mehrere Individuen schließen ließ. Dies bewahrheitete sich auch Sekunden später, als die von der noch roten Sonne beschienenen Tiere vor mir Front machten. Bildgestaltung war in diesem Moment nicht so meine Prämisse, -hier ein unbe
Mehr hier
Ich passe auf!
Eine Bache im Schilf hinter meinem Garten. Leider verloren sich die Frischlinge im hohen Gras.
Mehr hier
Wassn das für einer?
Manche Tage hat man einfach nur Glück! Da mir zwei junge Männer aus dem Sperrgebiet entgegen kamen rechnete ich mit wenig Erfolg. Ich hatte bereits etwa 1,5 Km hinter mir. Da grunzte es ärgerlich. Eine Bache mit ihren Frischlingen stand im Dunkeln unter einer alten Fichte. Sie verschwand in Dickicht. Kaum 100 Meter weiter wieder Grunzen. Erst sah ich 2, dann 4 einjährige Wildschweine. Leise schlich ich näher. Aus den 4 wurden 7 und zwei davon scheinbar bereits zweijährig. Während ich versuchte s
Mehr hier
Feinschmecker
Wieder eines von der Kormorankolonie. Hier seht ihr im Hintergrund einen alten Bombenkrater. Davon gibt es hier oben sehr viele. Es sind längst kleine Biotope.
Mehr hier
Fisch ist gesund
Zurück unter die Kormorane. Hier noch eines der Schweine, welche die Fissch fressen die die Vögel fallen lassen. Man sieht sehr schön wie der Kot der Kormorane alles bedeckt.
Mehr hier
Die Friseure haben auch zu!
Dies ist nicht bei den Kormoranen. Trotzdem möchte ich es dazwischenschieben. Ich war mal wieder unterwegs und trat aus dichtem Buschwerk heraus. Etwa 7 Meter von mir sah ich einen dunklen Rücken. Vorsichtig versuchte ich mit dem Zoomdurch das dichte, trockene Gras zu kommen - vergeblich. Es stand mit geschlossenen Augen da und genoss die Sonne. Ich bewegte mich ganz vorsichtig in einem bessere Position. Irgend etwas muss es gehört haben. Es ging um einen Grasbusch herum und sah zu mir. Ich konn
Mehr hier
es gibt Fisch
Kormorane habe ich euch jetzt genug gezeigt. Nun wieder zurück in die untere Region. Wie ich ja bei meinem letzten Wildschweinbild schrieb, war ich in der Kormoran Brut Kolonie. Die Wildschweine fressen sehr gerne die Fische, welche die Vögel fallen lassen. Ständig flitzten sie zu dem nächsten Klatsch wenn wieder ein Fisch auf den Boden fiel. Dieses und die folgenden Bilder entstanden ohne jegliche Tarnung, in Arbeitskleidung.
Mehr hier
Haselnuss braune Augen
Gestern habe ich meine Frau die Kormorankolonien gezeigt. Heute bin ich nochmals alleine hin. Da die Kormorane oft Fische oder Fischreste fallen lassen, treiben sich auch tagsüber Wildschweine hier herum. Längere Zeit konnte ich beobachten wie dieses immer dorthin rannte wo etwas laut klatschend auf den Boden schlug. Es hat ihm sichtlich gemundet.
Einschätzung
Gestern Nachmittag machte ich eine Runde hinter meinem Garten! Das Reed steht mittlerweile zu 80 % unter Wasser und selbst mit Stiefeln muss man aufpassen wohin man tritt. Aus der Ferne sah ich 2 dunkle Rücken und pirschte mich gegen den starken Wind an. Es waren einjährige Wildschweine. Durch den starken Wind kam ich dicht heran, dennoch gelang es mir nicht mit dem Fokus durch die Halme zu kommen. Dann plötzlich trat die Bache aus einem sehr dichten Schilfbereich. Sie blieb stehen und sah zu mi
Mehr hier
Das Leopadenschwein
Noch ein Bild von meiner gestrigen Begegnung. Die Titeldefinition entspringt der Frage meiner Enkelin. Hier habe ich meine Brennweite nicht voll ausgereizt. Auch wenn es immer noch an Schärfe fehlt, meine ich doch es ist etwas besser. Übrigens habe ich sie heute wieder gesehen. Sie waren zwar nur etwa 6 bis 7 Meter entfernt, aber leider im dichten Reed.
Mehr hier
Tobiano Schweine
Heute um 15 Uhr 30 auch wieder hinter meinem Garten. Ich gehe mal davon aus, es sind Einjährige vom letzten Frühjahr. Irgendwann war wohl mal ein Hausschwein in der Ahnenreihe.
Mehr hier
Die Drohung
Hier die zweite der beiden Aufnahmen. Mehr Zeit blieb mir nicht. Der Grund warum ich ihr entgegen trat: Rückwärts gehen war keine Option - zu viele umgestürzte Bäume, Morast, Totholz und Bombentrichter. Und ihr den Rücken zudrehen wollte ich nicht wirklich. Ok, Ich hätte auf einen der umgestürzten Bäume klettern können. Allerdings sind diese arg glitschig.
Mehr hier
Bei den Kormoranen
Heute morgen bei Sonnenaufgang hatte ich wieder die Damhirsche vor der Linse. Aber durch das schwache Licht nur von leidlicher Schärfe. Anschließend machte ich eine große Runde hinaus zum Peenemünder Haken. Leider hatten das gesichtete Damwild, Rotwild, die Adler und Kraniche keine Lust an einem Fotoshooting. In der Kormoran-Nistkolonie (sie restaurieren bereits ihre Nester) hörte ich das Quieken junger Schweine. Es waren 4 Jährlinge. Als ich vorsichtig weiter heranpirschte sah ich auch ihre Mut
Mehr hier
Frischlingsportrait  08/19
Der zweite Wurf, im August des vergangenen Jahres. Nähe einer alten Sandgrube, wo sich auch der Kessel befand. Entspanntes Verhältnis auf beiden Seiten, solange man die selbstverständlichen Regeln einhält.
Schwarzwild   _manchmal steht man fast alleine da...
Wie gesehen, manchmal steht man auch als Wildschwein nachdenklich fast ganz alleine da, sowie noch glücklicherweise vor dem Objektiv des Fotografen in der Waldkante. So entstand getreu der These vom Fotografenglück, welches genau dann eintritt wenn Vorbereitung auf Gelegenheit trifft, eine weitere Serie in der Kategorie Schwarzwild.
Frischling
" auf Erkundungstour "
Mehr hier
Der riecht aber gut.. Alle guten Dinge sind drei..
Serie mit 4 Bildern
Anfang September diesen Jahres hatte ich unverhofft meine erste Wildschweinbegegnung. So oft ich konnte, versuchte ich mein Glück an jener Stelle, wo wir uns das erste Mal trafen. Ein paar Fotos dieser unbeschreiblichen Momente sind der Serie beigefügt.
Mehr hier
Valerie Wutz
.. habe ich sie mal getauft Die vielen Begegnungen mit ihr lassen mich einfach nicht los.. sie sind unbeschreiblich und ich bin froh, dass ich Fotos habe, die mich an diese Zeit erinnern. Schönen Sonntag.. VG Annika
Mehr hier
50 Einträge von 210. Seite 1 von 5.

Verwandte Schlüsselwörter