Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
50 Einträge von 123. Seite 2 von 3.
Es ist eine südfranzösiche Säbelschrecke. Barbitistes fischeri (Männchen) Diese Heuschrecke oder Heupferd haben wir in Südfrankreich angetroffen.. Sie war sehr beeindruckend und hatte unglaublich schöne Farben.. War ca. 3-4 cm groß (nur der Körper) und ca. 1cm dick.. Ich war echt beeindruckt von dieser Art... Sie haben nur eine dumme Marotte, sie lassen sich bei der geringsten Störung ins tiefe Gras fallen.. und dann war es mit Fotografieren.. Dann wieder eine neue finden … Nach dem meine 1D MKI
Mehr hier
Wenig Freude hatte ich an meinem diesjährigen Aufenthalt am Canal de Vergières am 28. September - ja eigentliches Entsetzen und Frustration packten mich. Die Büsche und Sträucher, die den Canal säumen und die der Lebensraum für die reichhaltige Insektenfauna dort sind (bzw. waren), sind mit schwerem Gerät entfernt worden. Die nördliche Seite des Kanals ist jetzt über 100erte von Metern nackt und und unbepflanzt. Zum Vergleich kann man die vorher üppige beidseitige Vegetation auf Lukas' Bild sehe
Mehr hier
Diese südfranzösische Eidechse forografierte ich im Sommer in einem ausgetrockneten Seitenarm des Verdon. Um welche Art genau es sich handelt weiß ich leider nicht. Ich dachte an eine Mauereidechse? VG Steffen
Mehr hier
Die Puechs von Bondons befinden sich im Cevennen- Nationalpark zwischen Causse Sauveterre und Mont Lozère. Ein geheimnisvolles Gebiet mit zahlreichen Menhiren aus keltischer Vorzeit. Die Puechs selbst sind zwei weithin sichtbare Kegel aus Mergel. Der abgebildete hat dabei fast die perfekte Form einer Pyramide. Ob dieser schon die Kelten an diesen verwunschenen Ort geführt hat? Das Bild entstand bei aufgehender Sonne. Die Gorges du Tarn im Hintergrund liegen noch unter einer Nebeldecke verborgen.
Mehr hier
Serie mit 12 Bildern
Das Rhõnedelta ist eine der größten Vogelgebiete Europas!
Zu dieser Federlibelle, die ich letzten August am CdV aufgenommen habe, möchte ich euch was fragen. Am Thorax knapp über den Hinterbeinen (Position 696,255) befindet sich ein schwarzer Punkt in einem weißen Kreis. Beim Bild von Lukas Wei..e Federlibelle ist mir genau der selbe Fleck aufgefallen. Wer kann mir sagen, was das ist.
Mehr hier
... müssen dieser Ameise wohl die Beine der Bronzenen Prachtlibelle vorgekommen sein. Dieses Bild fand ich, als ich heute abend die Fotos des letzten Sommers anschaute. Wieder musste ich lächeln, als ich es entdeckte; und erinnerte mich an damals: Lange vorher sah ich schon die Ameise und hoffte, dass sie sich weiter auf ihrem Weg richtung Libelle machte. Lange merkte die Libelle nicht, dass sich da wer auf den Weg zu ihr machte. Erst als der kleine Krabbler sie wohl an den Füßen kitzelte, bemer
Mehr hier
Ich bin ca. 7 bis 8 cm lang, hing Anfang September am CdV und genoss die Abendsonne. Leider weiß ich meinen Namen nicht, weder den deutschen, noch den wissenschaftlichen. Wer kann mir beim finden meines Namens helfen?
Nach einem "Durchhänger" möchte ich auch mal wieder was von mir "Hören und Sehen" lassen. Solche Heuschrecken gibt es am CdV vermutlich mehr als Libellen. Das Fluchtverhalten dieser Schrecken habe ich allerdings nicht durchschaut. Manchmal musste man aufpassen, dass man sie nicht zertritt, ein andermal hüpften und flogen gleich 15 bis 20 Exemplare auf einmal davon, wenn man sich ihnen näherte. Dabei landeten einige im Wasser des CdV, und schwammen dann durch gezielte Bewegung
Mehr hier
Diese sportliche gemeine Weidelibelle ist noch ein Südfrankreich-Import Ich habe mal wieder ein bisschen in den älteren Bildern gewühlt, bei uns ist zur Zeit fotografisch (schon/noch) tote Hose. Insekten verschwanden größtenteils pünktlich mit dem ersten Schnee letzte Woche und für die Winterfütterung isses eben noch zu früh. Naja, und die Schule lässt mir momentan auch nicht viel Freizeit... Da bleibt einem ja eigentlich nichts anderes, als Archivarbeit! Liebe Grüße, Marina Achja, gibt es Wande
Mehr hier
Diesen Waldi habe ich Anfang September, gerade als die Sonne hinter den Bäumen verschwand, aus einem Hide in der Camargue aufgenommen. Leider war hier eine tiefere Kameraposition nicht möglich. Dafür glaube ich nicht, dass ich ohne dieser Beobachtungshütte eine Möglichkeit gehabt hätte, ein Bild aus dieser Nähe zu machen.
Diese Strandlilien fotografierte ich letzten Sommer am wilden Strand von Pin Forcat in der Camargue Südfrankreich. Bei voller Mittagshitze und -licht war es garnicht so einfach ein brauchbares Ergebnis zu erzielen. Erstaunt hat mich aber vorallem der Standort. Direkt an der Küste mitten in den trocken-heißen Dünen. Nie hätte ich hier mit so einer Blütenpracht gerechnet. Ich hoffe es gefällt und lenkt etwas vom derzeitigen Wetter ab
Mehr hier
Ganz früh morgens am Canal de Vergières ... Gemeinsame Fototour mit Lukas Thiess.
Mehr hier
Seidenreiher gibt es ja in der Camargue Südfrankreich reichlich und dort gehört er einfach dazu. Hier entstand im August´09 auch dieses Bild. Nun sorgen einige Artgenossen (3 an der Zahl) auch hier in Sachsen, vor unserer Haustür für einiges Aufsehen. Ist es doch die Gelegenheit sie mal wildlife zu beobachten ohne gleich die weite Reise in den Süden antreten zu müssen. VG Steffen
Mehr hier
Eine Bekassine (Gallinago Gallinago) aus unserem Urlaub in Südfrankreich. In "La Capelière", Camargue, konnten wir zeitweise bis zu 25 Stück an einem kleinen Weiher beobachten. Dort gibt es eine Beobachtungshütte, aus derer dieses Bild entstanden ist. Deswegen war leider keine tiefere Kameraposition möglich. Bekassinen verstehen es ausgezeichnet sich im Schilfgürtel zu verstecken, weswegen man sie wohl meist auch übersieht. Liebe Grüße, Marina
Mehr hier
Diese Bronzene Prachtlibelle konnte ich, ihr werdet es kaum erraten, am Canal de Vergières fotografieren.
Hier ist nun meine Version dieser schönen Libelle - es handelt sich um eine Französin. Madame war schon sehr lebhaft als ich sie entdeckte, und ich war froh, dass sie sich wenigstens für einige Sekunden auf dieses Blatt ganz in Bodennähe setzte und mir Zeit für 3 Aufnahmen gab. Aufnahme in den Südcevennen, Juli 2009.
Mehr hier
Diese Späte Adonislibelle konnte ich an einem kleinen Gartenteich in der Nähe von Bollène im Rhonetal aufnehmen. Es war schon am Eindämmern und trotzdem war das Tier noch sehr aktiv; ich musste es über mehrere Sitzplätze hinweg verfolgen. Die Umgebung war optisch sehr unruhig, sodass ich schlussendlich die Blende vollständig öffnete, um den HG dem Bokeh anheim fallen zu lassen und um etwas an Verschlusszeit zu gewinnen. Mit der erreichten Schärfe bin ich eigentlich recht zufrieden.
Eigentlich wollten wir zum Sonnenaufgang an den Canal de Vergières, um Prachtlibellen mal in einer komplett anderen Lichtsituation zu fotografieren... Schnell entdeckte ich jedoch diese Spinne, die sich genau richtig in Richtung Sonnenaufgang platziert hatte. Da waren die Libellen erst einmal vergessen! Welche Spinne ist das? Ich konnte sie leider nicht sicher bestimmen...
Mehr hier
... zu beobachten oder gar fotografieren ist wahrlich nicht einfach. Diese doch recht scheue Reiherart kommt aber in der südfranzösischen Camargue recht häufig vor, so dass es irgend wann dann doch mal klappt. Die Sonne stand leider schon sehr hoch, so dass die Qualität nicht optimal ist. Ich denke aber es ist zeigenswert. Was sagt Ihr? Nachtrag: Hätt ich doch fast vergessen! Super schöne und übersichtliche Plattform! Habt Ihr ganz toll gemacht! VG an ans Forum-Team von Steffen
Mehr hier
Nein nein, ich habe sie nicht am Canal de Vergières aufgenommen, diese Libellendame! Es handelt sich um die Südwestliche Prachtlibelle (Calopteryx xantosthoma). Die Weibchen sind kaum von denjenigen unserer Gebänderten Prachtlibelle zu unterscheiden, doch flogen gleichenorts auch Männchen .... Ich habe versucht, die Ufervegetation durch eine passende Blendenstellung in den richtigen Grad der "Auflösung" zu bringen. Aufnahme in den südfranzösischen Cevennen. Erst beim Betrachten der Auf
Mehr hier
Nur einen kleinen Augenblick gab mir diese Bronzene Prachtlibelle für das Portrait-Foto, denn sie flog schon, war aber offensichtlich neugierig. Ich habe es knapp hingekriegt, alles einzustellen und ein paar Mal auf den Auslöser zu drücken. Wie es danach aussah, seht Ihr hier (eine Art "Making of"): http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/18233265
Mehr hier
Auf Libellentour mit Lukas Thiess im Canal de Vergières (Südfrankreich). Wir haben uns jeweils einander gefragt: "Hast Du schon dein 'Jensfoto' gemacht?" Hier ist meines! Weibchen der Bronzenen Prachtlibelle (Calopteryx haemorrhoidalis).
Mehr hier
Zusammentreffen der Bronzenen Prachtlibelle (die ein Käferchen in ihren Mundwerkzeugen hält) mit einer Streckerspinne. Sekunden nach der Aufnahme war die Libelle weggeflogen. Aufnahme am Canal de Vergières, auf Tour zusammen mit Lukas Thiess.
Als ich vor ca. 2 Wochen früh morgens alleine im Canal de Vergières stand und nach Fotomotiven suchte, kam plötzlich ein junger Mann angefahren und näherte sich mir mit den Worten: "Könnte es sein, dass Sie Kai Rösler sind?". Ich glaube, Lukas Thiess und ich haben beide zunächst sehr gestaunt über unser unverhofftes (und erstmaliges) Zusammentreffen - und dann haben wir uns beide sehr gefreut. Einige Tage später haben wir uns dann noch einmal verabredet, und das hier gezeigte Bild ist
Mehr hier
Diesmal ganz unten in der Verdonschlucht, aufgenommen während einer Tretbootfahrt, die mich vom Lac de Sainte Croix ein Stück in die Schlucht hineinführte.
Diese Aufnahme der Gebänderten Heidelibelle stammt von einem Treffen mit Jens Kählert in den südlichen Cevennen. Jens hatte einige Jahre vorher dort eine kleine Population dieser auch in Frankreich nicht allzu häufigen Libelle gefunden. Wie er das an diesem sehr unscheinbaren Strassenrand geschafft hat, ist mir völlig schleierhaft, aber da waren sie tatsächlich - und ich habe mich sehr gefreut über die Begegnung mit diesen Schönheiten und über Jens' Einladung zur gemeinsamen Fototour am 31.7.07.
Mehr hier
Damit Kai's Männchen der Bronzenen Prachtlibelle " Licht! " über die Feiertage nicht so alleine im Forum ist, möchte ich ein passendes Weibchen, ebenfalls vom Canal de Vergières spendieren. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Mit diesem Nachtreiher, der ebenfalls im Parc ornithologique de Pont de Gau aufgenommen wurde, möchte ich meine Südfrankreichserie beenden. Manchen von euch wird zwar der Hintergrund zu unruhig sein, aber ich finde, dass diese Flugaufnahmne im und mit Lebensraum mal was Anderes ist. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Diesen fliegenden Flamingo konnte ich im Parc Ornithologique Pont de Gau in der Camargue im Sommer aufnehmen. *unbedingtwiederhinwill* Weitere Bilder auf: http://www.woerrlein-naturfoto.de/Seiten/NeueBilder.html Noch einen schönen Rest-Donnerstag, den ich mit Chemielernen verbringen werde... Liebe Grüße, Marina
Mehr hier
Erst nach und nach komme ich dazu, alle die Festplattenschätze wieder zu entdecken und zu heben, die sich auf den gemeinsamen Fototouren im Juli 08 mit Oli Richter am Canal de Vergières angesammelt haben. In unseren Breiten gilt der Spitzenfleck als stark gefährdet. Aufnahme vom 25.7.08, 06:36h.
Mehr hier
Fast den ganzen Tag hatte ich 500mm angesetzt. Unmittelbar bevor der Ibis vorbei flog, hatte ich aufs 300er gewechselt. So bleibt mir nur ein kräftiger Ausschnitt dieses Vogels, den ich vorher noch nie in Freiheit gesehen hatte. Aufgenommen im Parc ornithologique de Pont de Gau. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Diesen Kuhreiher, dem der Gegenwind scheinbar nicht wirklich gefiel, habe ich auch im Parc ornithologique de Pont de Gau aufgenommen. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Hier mal wieder ein Bild aus Südfankreich. Diesen Rosaflamingo habe ich im Parc ornithologique de Pont de Gau aufgenommen. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Am Oststrand von St. Maries de la Mer konnten wir mehrmals Steinwälzer im Jugendkleid beobachten und fotografieren. Obwohl diese Aufnahme am frühen Nachmittag entstand, bin ich mit der Beleuchtung zufrieden. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Etliche Stunden verbrachten wir auf der kleinen Landzunge, an der regelmäßig Zwerg-, Raub-, Brand- und Flussseeschwalben vorbeiflogen. Auch Steinwälzer kamen ein paar Mal recht nahe vorbei und einmal sogar ein Alpen- und ein Zwergstrandläufer. In den letzten Tagen unserer Reise dann konnte man dann von dieser Stelle aus - oftmals leider nur mit Spektiv - viele Zugvögel beobachten. Da waren hunderte wenn nicht sogar tausene Alpenstrandläufer, Flussregenpfeifer, Seeregenpfeifer, einige Sichelstran
Mehr hier
Die Makrosaison ist vorbei; Zeit, etwas die Festplatte zu durchstöbern! Diese späte Adonislibelle habe ich am Canal de Vergières aufgenommen, auf Tour mit Oliver Richter. Es war schon spät am Morgen, und die Libelle war schon sehr aktiv und ständig auf der Flucht. Schliesslich gelang es mir trotzdem, ein einigermassen brauchbares Bild zu machen. Der Hintergrund ist leider etwas langweilig - aber dafür kann man sich besser auf das Tier konzentrieren
Mehr hier
Heute möchte ich mal ein Bild zeigen, das meine Frau am Oststrand von St. Maries de la Mer aufgenommen hat, während ich hinter Limikolen und Seeschwalben her war. Ich habe Ihr das Bild etwas kälter ausgearbeitet, um die Illusion eines Fluges in großer Höhe zu erwecken. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Auch dieses Bild ist am Oststrand von St. Maries de la Mer aufgenommen. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Eine der letzten Bronzenen Prachtlibellen vom Canal de Vergières (Südfrankreich) erwartet den Sonnenaufgang. Bei uns sind fast alle Libellen bereits einen Alters- oder Kältetod gestorben. Bei meiner Ankunft am CdV (14.10.08) konnte ich noch mehrere Exemplare dieser Art (ca. 10 Stück auf 50 m Uferlinie) beobachten, 3 Tage später fand ich nach einer sehr kühlen Nacht nur noch ein einziges Weibchen. Das Foto zeigt ein altes Männchen, das die Nacht mit gespreizten Flügeln verbracht hat und jetzt au
Mehr hier
Diese juvenile Zwergseeschwalbe konnte ich am Oststrand von St. Maries de la Mer beim Jagen beobachten. Leider hatte ich mit Converter keine Chance auf ein scharfes Bild. So blieb mir nur die Möglichkeit die kleinen Seeschwalben mit 500mm abzulichten, und einen starken Ausschnitt zu machen. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Diese Mauereidechse, deren genaue Art ich nicht sicher bestimmen konnte, habe ich in der Camargue aufgenommen. Ich tippe auf "Podarcis muralis", ein Bekannter bot mir "Podarcis hispanica" an. Sie war sehr scheu. Ich konnte mich zwar unbemerkt anschleichen, doch der Spiegelschlag meiner Kamera reichte, sie zu verjagen. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Zunächst war nur das Weibchen , das ich ausgiebig fotografierte, alleine auf dem Zweig gesessen. Gerade als ich weitere Motive suchen wollte, setzte sich das Männchen dazu. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Bei diesem Bild habe ich versucht die Libelle nicht direkt von der Seite zu fotografieren, sondern so von schräg Vorne, dass der Hinterleib trotzdem noch Scharf erscheint. An diesem Tag war es sehr windig, weshalb ich zunächst auf eine kurze Belichtungszeit achtete. Zu einer weiteren Aufnahme mit kleinerer Blendenöffnung ist es leider nicht mehr gekommen, da noch bevor die nächste Windböe weg war, die Libelle verschwand. Auch wenn das Hinterleibsende nicht ganz scharf ist, möchte ich Gabys Wuns
Mehr hier
Auch dieses junge Männchen der Bronzenen Prachtlibelle habe ich am Canal de Vergières aufgenommen. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Serie mit 5 Bildern
Lange habe ich überlegt, welche ich nun hochladen soll, das eine Bild, wo sie völlig ruhig auf ihrer verdorrten Blüte sitzt und von vorne bis hinten scharf ist oder dieses... Hier hat sich die Libelle leider in dem Moment ein Stück weggedreht, in dem sie mit ihren Flügeln "schlug" und ich auslöste. Da konnte ich an meinem Standpunkt nichts mehr korrigieren. Würde mich interessieren, welches euch besser gefällt, lieber dieses, das hinten nicht ganz scharf, dafür dynamischer ist, oder da
Mehr hier
...und grüß bitte Jens, Kai und Oliver" könnte diese Bewegung bedeuten - oder auch nicht. Jedenfalls ließ sich dieses Männchen der Bronzenen Prachtlibelle von mir nicht stören und blieb geduldig sitzen bis meine Aufnahme im Kasten war. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Am letzten Tag unseres Sommerurlaubs fuhren mein Sohn Jonas und ich in die Crau, um die Tags zuvor entdeckten Östlichen Blaupfeile zu fotografieren. Kaum war die Sonne aufgegangen, wurden die Libellen aktiv - die Zeit war wieder mal zu viel zu kurz... Der Östliche Blaupfeil kommt hauptsächlich in Südosteuropa vor, fliegt aber auch im Westen bis Südfrankreich. In Mitteleuropa ist die Art recht selten, als Vermehrungsgast ist die für meinen Geschmack schönste Blaupfeilart gelegentlich in Süddeutsc
Mehr hier
Mit dieser Wespenspinne, die ich in Südfrankreich fotografiert habe, möchte ich auch mal wieder ein Lebenszeichen von mir geben. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
50 Einträge von 123. Seite 2 von 3.

Verwandte Schlüsselwörter