Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Tachysphex panzeri (male)
© Horst Beutler
Tachysphex panzeri (male)
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/174/870253/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/174/870253/image.jpg
Zweifellos gehoert das Maennchen der Heuschreckengrabwespe Tachysphex panzeri mit seinen gelbgruenen Augen und der goldgelben Stirn zu den huebschesten Grabwespen der heimischen Fauna (Koerpergroesse ca. 6 bis 8 mm). In D gibt es 10 Tachysphex-Arten, die mit einer Ausnahme alle Heuschreckenjaeger sind. Die durch Stiche paralysierten Beutetiere werden in selbstgegrabene Erd-, meist Sandbaue eingetragen. Sie sind „Frischfleich“ fuer die sich dort entwickelnden Wespenlarven. Die Art Tachysphex panzeri ist aktuell nur in einigen trockenen und waermebeguenstigten Sandgebieten Ostdeutschlands zu finden, in anderen Regionen schon seit Jahren „verschollen“. Ein Gluecksfall also, diese interessanten Wesen beobachten und sogar auch mal fotografieren zu koennen. (ein Weibchen der Art mit erbeuteter Heuschrecke hier im Forum zu sehen in meiner Serie „Grabwespen und Wegwespen“).
Viel Spass beim Anschauen und Gruss, Horst
Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2013-06-26
Natur: Naturdokument ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 235.9 kB, 800 x 533 Pixel.
Technik:
2.8/100 makro, f 8, 1/250 sec., ISO 400, BLK 0,3
Ansichten: 25 durch Benutzer, 322 durch Gäste, 684 im alten Zähler
Schlagwörter:, , , , , , , ,
Rubrik
Wirbellose:
←→
Serie
Grabwespen und Wegwespen:
←→