Lestes Sponsa
© Kai Rösler
Lestes Sponsa
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/175/878773/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/175/878773/image.jpg
Die Aufnahme der Gemeinen Binsenjungfer habe ich vor etwa 1 Woche gemacht, als noch etwas Tau auf der Wiese lag (momentan ist es dazu zu heiss geworden).

Für einmal ein Kommentar zur benutzten Fotoausrüstung: Da ich der Schlepperei von Fotomaterial etwas überdrüssig bin, habe ich ein wenig Geld investiert, um mich zu verkleinern. Die Aufnahme hier entstand mit einer winzigen Olympus Pen und dem entsprechenden "Micro 4/3"-Makroobjektiv. Das wiegt zusammen einen Bruchteil der Canon 7D mit Sigma, was zunächst einmal genau der Vorteil war, den ich suchte.

Es ergaben sich mit dieser Ausrüstung dann aber doch ein paar Probleme. Erstens ist die Bedienung der Olympus extrem kompliziert. Es gibt Menus, die man erst freischalten muss. Dazu muss man in der Bedienungsanleitung zwischen Seite 91 und 42 hin und her schauen, um eine Idee davon zu bekommen, wie es zu tun sei. Dies wird dadurch noch zusätzlich erschwert, dass die Bedienungsanleitung einige Dinge anders ins Deutsche übersetzt als sie in den Kameramenüs heissen. Hochkompliziert und richtiggehender Mist. Mittlerweile habe ich genug Zeit investiert, dass ich es einigermassen im Griff habe. Die Olympus-Ingenieure sollten mal bei Apple in die Schule gehen.

Dann ergab sich ein ungeahntes Problem: Alle (ALLE) Aufnahmen waren trotz Stativ verwackelt. Es stellt sich heraus, dass die Kamera einen mechanischen Verschluss hat, der dermassen rabiat ist, dass die ganze kleine Konstruktion ins Wackeln kommt (wer hätte das bei einer Spiegellosen gedacht?!). Nachforschungen ergaben, dass der "shutter shock" ein bekanntes Problem dieser Kameras ist. Es gibt eine Lösung ähnlich der Spiegelvorauslösung (sie steht im Manual etwa auf Seite 96): Man kann den Verschlussablauf verzögern (z.B. um eine halbe Sekunde) und dann wackelt es deutlich weniger. Der eingehandelte Nachteil: Wenn man auslöst ist nicht dann wenn das Bild entsteht. Das kann bei Wind ein Problem sein ....

Das dritte Problem ist der Wechsel vom Quer- ins Hochformat. Da das Objektiv keine Schelle hat, muss man das mit dem Kugelkopf machen - und dann ist der gesamte Ausschnitt verstellt.

Nichtsdestotrotz: Wenn man alles im Griff hat, dann können ganz gute Bilder entstehen (siehe oben). Trotzdem: Die Canon ist zwar schwerer, aber einfacher im Umgang ....
Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2013-07-13
Natur: Naturdokument ?
Fotografischer Anspruch: Professionell ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 370.1 kB, 1250 x 834 Pixel.
Technik:
Olympus E-PL3, 60mm
1/60 Sek., f/6.3, ISO 250
Belichtungsautomatik, Manueller Weißabgleich
EBV: Vom 4/3-Format aufs 3/2-Format beschnitten.
Ansichten: 8 durch Benutzer, 66 durch Gäste
Schlagwörter:, , , , , ,
Rubrik
Wirbellose:
←→