Limikolen
© Uwe Ohse
Limikolen
* ** *** **** Diashow
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/199/999933/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/199/999933/image.jpg
Am vierten Nachmittag zog es mich wieder zur Düne - mit Neopren, Schnorchel und Maske für einen Besuch bei den Robben. Ach ja, die UW-Kamera war auch dabei.
Mittlerweile hatte der Wind aber deutlich zugelegt… und schon beim Verlassen der Fähre bekam ich leichte Zweifel ob der Weisheit des geplanten Unterfangens. Endgültig überzeugte mich allerdings erst der Wind am Nordstrand. Aufgeschoben, aber nicht aufgehoben - das versuche ich im Sommer noch mal.

Am Anfang sah ich als Erstes Eiderenten. Ja, ich weiß, die sind nichts Besonderes, da kann man auf Helgoland drauf treten, so häufig sind die…
Und dann war da ein einzelner Fotograf - und jede Menge kleiner Vögel. Ich oute mich jetzt mal als Teil der 80%, die Spaß daran haben können, Tiere zu fotografieren, von denen sie nicht wissen wie sie heißen oder was sie so genau tun: Ich habe bis heute keine Ahnung, welche Arten ich erwischt habe. Ich hab' wohl vor, jemanden zu fragen, der sich besser in der Vogelwelt auskennt, aber wenn ich den Mann treffe, kann es sein, dass ich noch ganz andere, dringendere und wichtigere Themen zu besprechen habe. Wenn das so ausgeht, wie ich es vermute, ärgert es mich vermutlich etwas, weil ich selbst zu der Fraktion gehöre, die es für normal hält, dumm geboren zu sein, aber selbst den Anspruch hat, nicht so zu sterben, aber ich werde vielleicht damit leben müssen und voraussichtlich auch können, und habe sowohl bei der Aufnahme Spaß gehabt als auch Spaß an den Bildern.
Ich hab' ein gutes Buch, aber zu wenig Ahnung, um es sinnvoll einzusetzen. Ende des Nebenthemas.

Na ja, langsam, aber sicher, pirschten wir uns vor, und konnten die Tiere dabei beobachten, die Hinterlassenschaften von Wind und Flut am Ufer zu durchsuchen. Fotografiert wurde natürlich auch, klar.
Nach einiger Zeit flogen die Vögel dann davon, kamen aber bald wieder, drehten, ein paar Runden, und landeten wieder. Bei einer der Runden entstand obiges Bild.


Irgendwann wurden die Vögel etwas langweilig, Stunden an einem Motiv zu bleiben fällt mir schwer, und so ging es zu den Robben. Nun war der Gegenwind deutlich spürbar, und trug ausserdem Sand herbei. Sand ist das Zeug, auf dem sich gut laufen läßt, und das wahnsinnig unangenehm ist, wenn es mit 40 Stundenkilometern ins Gesicht fliegt. Es ist übrigens auch für Rabenvögel und Möwen, die tunlichst darauf achteten, den Flugsandzonen fern zu bleiben (an weiten Teilen des Strands brauchte man sich nur ein paar Meter vom Ufer zu entfernen, oder konnte manchmal auch näher ans Ufer heran gehen, und schon bekam man den Sand nicht ab).

Nun mag das unangenehm sein, aber wenn es für mich nach kurzer Zeit schon unangenehm ist, müßte es für die Robben, die dem über Stunden ausgeliefert waren, erst recht unangenehm sein, oder?
Genau, oder. Robben legen sich hin und lassen sich zuwehen. Irre… der Anblick, nicht das Verhalten. Da sind ein paar hübsche Aufnahmen entstanden…


Randnotiz: Vor ein paar Jahren hatte ich auf der Düne mal eine Seeschwalbenkolonie gesehen. Diesmal fand ich sie nicht…

Randnotiz #2: Ich wollte *eigentlich* ja viel mehr Zeit im Inneren der Düne zubringen. Wo war ich nicht? Genau. Und am Tag davor war's auch kürzer als gedacht. Und am Tag danach war ich wo nicht? Exakt.

Randnotiz #3: Nehmt euch große Speicherkarten mit. Mindestens einen Fotografen hat vertrieben, dass sein Chip voll war, und Sand durch alle Öffnungen seinen Kleidung geblasen worden war.
Nein, ich war's nicht, ich hab' mir ein paar Wochen vor dem Urlaub ein paar 32GB-Karten geholt, was für meine Ausrüstung mehr als genug war. Kann ich nur empfehlen, Chips laufen nämlich sowieso immer dann voll, wenn man das gerade gar nicht gebrauchen kann.

Randnotiz #4: Panasonic Lumux FZ-200, angeblich hält der Akku 540 Auslösungen. Erzähl' das niemand meinen Akkus, die haben 1500 überstanden (ohne LCD und Blitz, allerdings).

Fortsetzung folgt in ein paar Tagen.
Autor: ©
Eingestellt:
Aufgenommen: 2014-05-26
Natur: Naturdokument ?
Fotografischer Anspruch: Fortgeschritten ?
Technische Angaben: zeigen
Dateigröße: 356.7 kB, 1000 x 650 Pixel.
Technik:
Panasonic DMC-FZ200, 108mm (entsprechend 600mm Kleinbild)
1/1000 Sekunden, F/5, ISO 100
Ansichten: 73 durch Benutzer, 426 durch Gäste
Schlagwörter:, , ,
Rubrik
Vögel:
←→
Serie
Helgoland 2014:
←→