Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
Gelber Enzian
© Wolfgang M. Schäfer
Gelber Enzian
* ** *** **** Vollbild
©...
https://naturfotografen-forum.de/data/o/342/1713199/thumb.jpghttps://naturfotografen-forum.de/data/o/342/1713199/image.jpg
Eingestellt:
Aufgenommen: 2015-07-05
WS ©
Der Gelbe Enzian (Gentiana lutea) kommt in Mitteleuropa vor allem auf kalkhaltigen Berghängen der Alpen vor. Die Pflanze wird bis 1,5 Meter hoch und kann über 50 Jahre alt werden. In den Alpenländern hat die Enzianbrennerei eine lange Tradition. Dafür werden von einigen lizensierten Enziangräbern die bis zu 1 Meter langen Rhizome ausgegraben, zerkleinert, getrocknet und destilliert. Für die Schnapsbrennerei kommt überwiegend der Gelbe Enzian zum Einsatz, daneben in kleineren Mengen andere hochwüchsige Arten wie der Punktierte oder der Ungarische Enzian. Die kleinwüchsigen blauen Arten finden dafür keine Verwendung.
Der Enzianschnaps ist sowohl ein Genussmittel als auch ein Volksheilmittel, das verdauungsfördernd und antiseptisch wirkt. Die Wurzeln enthalten viel Zucker, ätherische Öle und Bitterstoffe. Da von den Wurzelstöcken nur Teile entnommen werden und das Graben nur von wenigen Personen durchgeführt wird, hat die Enzianernte auf den Fortbestand der Art keine negativen Auswirkungen. Die hohe Lebenserwartung und eine hohe Vermehrungsrate sorgen ebenfalls dafür, dass die Bestände stabil bleiben. Im Übrigen stehen alle Enzianarten unter Naturschutz.
Dem Genuss eines Glases Enzian nach dem fetten Schweinebraten steht also im Hinblick auf den Artenschutz nichts im Weg.
Technik:
Kameramodell: Samsung WB 1100 F
Brennweite: 30 mm (Kleinbild)
Blende: 6
Verschlusszeit: 1/449 sec.
ISO: 200
Aufhellblitz: Ohne
Stativ: Ohne
Filter: Ohne
Im Bild wurde eine Stromleitung weggestempelt und die Enzianpflanze gerade gerückt.
Bearbeitung Gestempelt
Fotografischer Anspruch: Dokumentarisch ?
Größe 445.3 kB 684 x 990 Pixel.
Ansichten: 55 durch Benutzer173 durch Gäste
Schlagwörter:
Rubrik
Pflanzen und Pilze: