Bartgeier und Alpendohle
Die Umgebung, in der bei uns Bartgeier leben, ist ziemlich kalt und unwirtlich. Ich habe versucht, diese Unwirtlichkeit in dieser Aufnahme etwas "erlebbar" zu machen.
Mehr hier
Dieser Bartgeier sass in recht grosser Entfernung von mir und war von Auge kaum zu erkennen. Mit der Crop-Kamera und dem 1.4-Konverter hinter dem 500er konnte ich einen brauchbaren ABM hinkriegen, auf dem man auch einen Eindruck von der Umgebung bekommt, die wahrhaft unwirtlich ist. Der Vogel sass eine gefühlte Stunde auf dieser Felsformation und flog dann ab. Glücklicherweise "räusperte" er sich vor Abflug etwas, sodass ich gewarnt war und schnell genug den Auslöser (mit 7 Bildern pro
Mehr hier
Ein erfolgreiches Neues Jahr und immer "Gut Licht" wünsche ich Euch mit diesem Bild des im Sonnenschein fliegenden Bartgeiers! Gemeinsame Sylvester-Tour mit Oli Richter, Kevin Prönnecke und Jens Kählert in die Schweizer Alpen.
Mehr hier
Ich durfte diese Woche einen Vortrag über die Bartgeier zum Vereinsabend unserer Ornis halten und dabei ist mir noch diese feine Frontale in die Hände gefallen.
Möchte mal wieder eine Aufnahme aus der (gemeinsamen) Tour in die spanischen Pyrenäen zeigen. Das Hauptziel, Bartgeier zu beobachten, hat sich zur großen Zufriedenheit erfüllt.
Bartgeier über hochalpinem Schneefeld. Der Vogel flog unter dem Standpunkt des Fotografen vorbei - und bei schon ziemlich tief stehender Sonne, wie man sieht.
Beeindruckend, wenn dieser riesige Vogel mit seinen bis zu 280 cm Spannweite fast frontal auf einen zufliegt! Bartgeier (und Fotograf) vor Schneewand; Walliser Alpen, letztes Wochenende.
Mehr hier
Sonnenschein herrschte leider nicht an diesem Wochenende, dort, wo die Bartgeier wohnen. Doch auch Aufnahmen im leichten Nebel können einen gewissen Reiz haben, und so zeige ich ihn also hier: Bartgeier, hochalpin, in leichten Nebelschwaden seine Kreise ziehend.
Serie mit 8 Bildern
Altweltgeier in den Pyrenäen.
"Der die Knochen bricht- Quebrantahuesos"- , so lautet sein spanischer Name und spanisch ausgesprochen klingt er genau so großartig wie der Anblick solch eines stolzen Greifvogels. Bartgeier findet man fast nur noch in den spanischen Pyrenäen. Sie ernähren sich ausschließlich von Knochen. Etwas, was man mal gesehen haben muss, wenn so ein Knochen langsam den Schlund runter rutscht
Mehr hier
Alle vier Jahreszeiten bescherte uns ein Ausflug in die spanischen Pyrenäen. Ein lang gehegter Wunsch ging mit dieser fantastischen Tour in Erfüllung! Neben den wirklich fantastischen Vögeln und der traumhaften Landschaft, war die Reisegruppe um Andreas, Oli, Kevin und Reiseleiter Jörg ( Danke!) ein Erlebnis der besonderen Art ! Danke Jungs!
Mehr hier
Dank Jörg Stemmlers langfristiger Planung konnten wir Geier und andere Vögel in den Pyrenäen fotografieren. Es hat riesen Spaß gemacht! Großes Lob an Jörg und besten Dank an Andreas, Thomas und Kevin für die nette und kameradschaftliche Runde. Hier fliegt gerade ein adulter Bartgeier an. Viele Grüße Oli P.S. Kai, ich hoffe, dir geht es besser, beim nächsten Mal klappt es sicher wieder.
Mehr hier
Bartgeier im Geierrestaurant von Giant's Castle, Drakensberge, Südafrika. Er ist der „Lämmergeier“ der Alpen, wo er schon vor Ende des 19. Jahrhunderts ausgerottet wurde. Der letzte „deutsche“ Bartgeier wurde 1855 bei Berchtesgarden vergiftet. Im Englischen wird er „Bearded Vulture“, aber auch Lammergeyer genannt, in Südafrika „Lammergier“. Geschichten von Bartgeiern, die Lämmer geraubt oder sogar Babys durch die Luft fortgetragen haben, machten Jahrhunderte lang die Runde unter den Bergvölkern
Mehr hier
Ich war mal wieder bei den Bartgeiern. Leider hatte ich hier zu viel Brennweite vor der 7D.
Mehr hier
Hallo, heute leider "nur" ein Zoobild. Und dann auch noch mit Aufhellblitz gemacht. Die Situation (Gehege im Schatten, Fotografenstandpunkt auf einem kleinen Felsvorsprung, Stativ aufbauen nicht möglich) ließ es leider nicht anders zu. Mich erinnert dieser Bartgeier in dieser Haltung an die alten Abbildungen des sagenhaften Vogels Greif, einer Mischung aus Löwe, Drache und Adler (http://www.physiologus.de/greiff.gif), und ich frage mich, ob der Bartgeier nicht vielleicht das Vorbild fü
Mehr hier

Verwandte Schlüsselwörter