Az

Schriftart wählen

Schriftgröße wählen

Zeilenabstand wählen

Schnellzugriff Verlauf Funktionen
50 Einträge von 236. Seite 5 von 5.
Am 7.1. sieben auf einen Streich. Im Abstand von ca. einer Stunde kommen 14 Schwanzmeisen an meiner Fütterung vorbei. Es ist zum Verzweifeln, von den quirligen Kerlchen brauchbare Bilder zu bekommen. Ständig sind sie in Bewegung. Beim Einsatz von einem Aufhellblitz sind sie wohl in der Belichtung ok, aber sie bewegen sich während der Auslösung immer noch ein wenig. Bei relativ langer Belichtungszeit, damit der Hintergrund nicht absäuft, sind oft Doppelkonturen zu sehen.
für euch ins neue Jahr 2011 (der Eichelhäher macht es vor mit vielen tolle Naturerlebnisse und Motiven vor der Linse ... wünscht Thomas!
Mehr hier
Der Winter hier im Osten lässt nicht locker und die Vögel merken das es langsam knapp wird. Und so kommen sie immer häufiger und zutraulicher an das ausgelegte Futter. Inzwischen entsteht schon fast eine kleine Symbiose zwischen Tier und Fotograf Ich wünsche allen Gesundheit und traumhafte Motive für 2011! VG und rutscht gut rüber, Steffen
Mehr hier
Es ist schon verrückt, aber dieser Eichelhäher und noch Zwei seiner Artgenossen sind regelrecht verrückt nach Erdnüssen. Sie stopfen sich ganz ungeniert 3m vor meinem Versteck im Garten den Kropf voll und schleppen weg was das Zeug hält VG Steffen
Mehr hier
Serie mit 34 Bildern
Ich habe bei mir auf dem Hof eine Winterfütterung angelegt, die viele Tiere anlockt. Sie bietet eine hervorrragende Gelegenheit um Fotos zu machen.
Mehr hier
Hier ein weiteres Bild von der Winterfütterung. Schönen 4. Advent Gruß Christoph
Mehr hier
...schönstem Winterwetter. Auch die kalte Jahreszeit hat schöne Seiten. Und wenn es nur die Seitenansicht eines Buchfinkes im Winterlicht ist Damit wünsche ich allen einen schönen 4. Advent VG Steffen
Mehr hier
Seit einigen Wochen habe ich eine "eigene" Winterfütterung, hier einer der ersten Besucher. Gruß Christoph
Mehr hier
Die Winterfütterung wird gut angenommen, über mangelnden Besuch kann ich mich nicht beklagen. Leider stellt sich die Suche nach neuen Ansitzästen bei der vorherschenden Schneedecke schwieriger dar. Hier ein Eichelhäher vom letzten Montag. Donnerstag hatte ich vier Eichelhähere gleichzeitig an der Futterstelle, jede kleinste Bewegung meinerseits wurde zur Gedultsprobe für die Vögel. Zufrieden bin ich noch nicht ganz mit dem Bild, ich hoffe aber dass es in den nächsten Wochen besser klappt. Eine s
Mehr hier
An die bevorstehenden kalten Tage hat mein kleiner Kumpel hier bestimmt nicht gedacht als er sich bei schönstem Fotowetter an meiner Futterstelle pflegte Gruß Sebastian
Mehr hier
kontrolliert an einer futterstelle - allerdings mal kein ast, sondern vertrocknete mädesüß.
Der Sperber versetzt die Singvögel an der Winterfütterung in Angst und Schrecken. Über sein Erscheinen habe ich mich wohl als einziger erfreut...
Blaumeise im anflug auf Winterfütterung
Hallo, nach ein paar Versuche hat es endlich geklappt mein erstes Bild hier im Forum hochzuladen (Ich danke Andreas für seine Geduld; woran es gehapert hat werden wir womöglich nie rausfinden ) Das Bild ist von einem skandinavischen Dompfaff. Ich habe den Eindruck, dass das Rot hier etwas stärker ist (Bevor jemand meint ich hätte im LR zu viel mit den Schiebern gespielt ) Das Bild ist am Futterhäuschen von einem Tarnzelt aufgenommen.
Mehr hier
Zur Zeit räumen die Staren am Futterplatz auf. Alles was nach Fettfutter aussieht wird gerne angenommen. Das Gefieder bekommt schon den Frühjahrsglanz. Durch den neuen Schneefall ist momentan am Futterplatz wieder einiges los.
Kohlmeisen empfinde ich als sehr schwierig zu fotografieren. Obwohl sich immer Dutzende um meine Futterstelle herum tummeln gelingt es mir extrem selten ein scharfes Bild von ihnen zu erhaschen bei dem ihr schwarzes Federkleid nicht nur als solide Masse erscheint. Gibt es einen Trick wie man bei Tieren mit schwarzem Fell/Federn dieses Problem vermeidet?
Eine unserer zwei Sorgenkinder. Diese hat ein Bein, dass rechtwicklig vom Körper absteht, aber anscheinend zumindest eingeschränkt funktioniert. Die andere Amsel hat nur 1 1/2 Beine. Beide leben seit Wochen in meinem Garten und trotzen dem eisigen Winter, dem vielen Schnee und den Sperber-Attacken. Die "Verpflegung" ist gut und abwechslungsreich, aber weitere Hilf ist wohl nicht möglich. Das Bild sieht dramatisch aus, aber beide Invaliden sehen zwar etwas zerrupft aus, sind aber in der
Mehr hier
und ich mach mit. Hier meiner. Bis jetzt ist nur ein einzelner in Nähe der Futterstelle, hoffe am Wochenende kommen noch ein ein paar hinzu. Gruß Sebastian
Mehr hier
Der Buchfink kommt häufig an der Winterfütterung vor, doch leider sitzt er meistens nur auf dem Boden. Hier einmal auf einem Ansitzast! Bei diesem Hintergrund, kam mir dieser Titel in den Sinn! Lieben Gruß, Lucas
Mehr hier
buchfink an der winterfütterung: hab mir heute ein loch in bodennähe in die frontseite der ansitzhütte gesägt - und liegen ist auch kaum kälter als sitzen.
An der Futterstelle beobachtet man diese Szene oft. Der Kleiber frisst gerade, als eine Meise versucht sich ebenfalls etwas der Nahrung zu sichern. In dem Moment kann der Kleiber sehr ungemütlich werden. Hier sieht man das... Mit weitgeöffnetem Schnabel und zum Gegner gewandten Körper versucht er seinen Platz zu behaupten.
Mehr hier
Etwas älter, passt aber noch zum Winter. Zeisige kommen meist im Schwarm an die Fütterung. Manchmal bleiben sie tagelang in der Nähe. Sie sind weniger scheu als andere Finkenvögel.
Seit einiger Zeit besuche ich das Forum regelmäßig und freue mich an den (meist) technisch perfekten Bildern. Darum möchte ich selbst einmal einige Bilder präsentieren, um aus Kritiken und Anregungen einen Nutzen in Bezug der Qualität und Aussage meiner Bilder zu erhalten. Ich freue mich auf konstruktive Rückmeldungen.
Nochmal ein Bild aus der Serie Grauspecht,diesesmal kaum geschärft. Habe mich über die vielen Kommentare gefreut,das zeigt aber auch das der Grauspecht recht selten geworden ist.
Mehr hier
Gestern bei mir im Siegerland an der Winterfütterung. Hier im Forum ist der Grauspecht nicht so oft anzutreffen.
Mehr hier
Die Federhaube und das Auge der Haubenmeisen begeistern mich immer wieder. http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Heute hatte ich wieder das große Vergnügen mit Marcus Wicker zusammen fotografieren zu dürfen Die Ausbeute dabei war gar nicht mal so schlecht, zumindest im Verhältnis zu der investierten Zeit... Ich hoffe, dass im nächsten Jahr noch so manche gemeinsame Stunde dazu kommt und wir beide tolle Erfahrungen in der Natur haben werden!!!
Mehr hier
...wie das Christkind sich an Weihnachten normalerweise fühlt... Diesen Erlenzeisig hab ich heute früh aufgenommen. Leider bei nicht soo tollen Lichtverhältnissen und Schnee. Noch schöne Rest-Ostern! http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Diese Schwanzmeise konnte ich vor ca 2 Wochen bei uns an der Winterfütterung fotografieren. Es kommen regelmäßig 2 - 3 von ihnen, und haben zum Glück nix gegens Fotografieren Weitere Bilder von der Fütterung: http://www.woerrlein-naturfoto.de
Mehr hier
Bild des Tages [2008-02-02]
Jetzt habe ich einmal, wie angekündigt, einige Probebilder mit dem Novoflex-400er gemacht. Im gelben Rahmen ist ein 1:1 Original-Ausschnitt aus dem RAW. In DPP lediglich mit Schärfe +2 (was ich auch bei meinen Premiumlinsen mache) und Farbsättigung +1 und korrigierter Belichtung (hatte zum Schutz vor ausfressenden Lichtern 1 Blende unterbelichtet) in ein Tiff umgewandelt und dieses vor dem speichern als jpg ins Bild eingefügt. Wegen der schwierigen und mittlerweile ungewohnten Fokussierung mit d
Mehr hier
Vielleicht ist es nicht jedem bewusst: Die Brennweitenangabe von Objektiven bezieht sich auf die Unendlichstellung. Moderne Teleobjektive verlieren beim Fokussieren in den Nahbereich deutlich an Brennweite. Recht heftig erschien mir dieser unangenehme Effekt beim Canon 100-400 mm Zoom. Habe jetzt mal meine langen Gläser im Nahbereich durchgetestet. Bei meiner Winterfütterung schieße ich zumeist auf etwa 4,5 Meter Distanz, für einen schwimmenden Frosch im Teich wäre etwa 2,2 m Distanz interessant
Mehr hier
Für einen Naturfotografen mit Orni-Roots ist eine Kohlmeise sehr karge Hausmannskost! Aber: das macht Spass!! Diese quirligen Vögelchen richtig ins Bild zu setzen und dann noch (notgedrungen) manuell zu fokussieren, das ist zudem ein gutes Training.
Ständig hat er mir den Mittelspecht vertrieben, gar nicht nett! Habe den Winteransitz mal genutzt, das Equipment durchzutesten und auch mein wenig eingesetztes Sigma auszuprobieren. Es hat gegenüger dem 100-400 Zoom durchaus auch Vorteile (AF auch mit 1,4 TK !, Mehr Brennweite!!, Naheinstellgrenze), aber ich liebe halt die Flexibilität des Zooms, wenn große Spechte oder kleine Meisen kommen können.
Mehr hier
Nachdem eine Regenfront angekündigt war, habe ich heute morgen erstmals das Tarnzelt an meiner Winterfütterung aufgestellt. Meine eigentliche Zielart ist auch gleich gekommen, im Gegensatz zu soetwas wie Fotolicht, aber ja fast egal im digitalen Zeitalter... Wegen ungewohntem Zelt und Linsen "fremdeln" die meisten Arten noch etwas, aber das wird schon noch..
Mehr hier
Niedersachsen, 14.02.07: Winterzeit ist Spechtzeit - an einer gut angelegten Futterstelle ist der Buntspecht häufiger Gast, der fettreiches Futter gerne annimmt. Tipp: Zur Vollansicht bitte Taste F11 drücken - ein nochmaliges Drücken der F11 Taste bringt Euch zur gewohnten Ansicht zurück.
Mehr hier
NRW, 07-01-2007 Endlich mal wieder ein wenig Licht... Diese Heckenbraunelle hat unsere Fütterung - einen Meisenknödel - zwar nicht angenommen, trotzdem lief sie neugierig den bemosten Stamm entlang. Voher die Futterspuren am Schnabel stammen??? - keine Ahnung...
Mehr hier
50 Einträge von 236. Seite 5 von 5.

Verwandte Schlüsselwörter